Übersicht  

Wie gefährlich ist Ihr Heimatbezirk?

Kfz-Diebstähle, Einbrüche, Gewalttaten, Internet- und Wirtschaftsdelikte: Wir haben die aktuelle Kriminalstatistik für Ihre Region für die vergangenen zehn Jahre interaktiv aufbereitet und nach Trends gesucht.

Daten
19.03.2018

Ein 23-Jähriger attackiert in Wien-Leopoldstadt vier Personen mit einem Messer.
Vor der Residenz des iranischen Botschafters in Hietzing sticht ein Angreifer auf einen Wachsoldaten ein.
Ein weiterer Täter greift in der Inneren Stadt einen Polizisten vor dem Parlament an.

Meldungen wie diese zeichnen das düstere Bild einer Situation, die nach und nach unaufhaltsam zu entgleisen scheint; einer Sicherheitslage, in der die Rate angezeigter Gewaltdelikte steigt und steigt. Für bestimmte Regionen stimmt das auch. Für die Leopoldstadt zum Beispiel, wo ein in den Untergrund abgetauchter Afghane zuletzt mehrere Personen angriff. Oder für Hietzing, wo das Attentat gegen den Wachsoldaten stattfand. Die Regel ist das jedoch nicht.

In drei von vier österreichischen Bezirken ist die Gewaltdeliktrate zwischen 2008 und 2017 nämlich gesunken. Das ergab unsere Auswertung der Detaildaten für diesen Zeitraum. Oder anders formuliert: „Schlimmer“ wurde es in dieser Kategorie tatsächlich nur in 34 von 127 analysierten Bezirken.

icon-bubble

Top Kommentar

Die großen fünf Kriminalitätsfelder

Das Ergebnis basiert auf einer Spezialauswertung der Polizeilichen Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts. Insgesamt sind darin die fünf großen Kriminalitätsfelder („Big Five“) seit 2008 aufgeschlüsselt. Es ist die erste langfristige Aufbereitung des Anzeigengeschehens auf Bezirksebene. Darin zu sehen: die absolute und relative Entwicklung der Anzeigen wegen Kfz-Diebstählen, Einbrüchen, Gewalttaten, Internet- und Wirtschaftsdelikten sowie die Entwicklung im jeweiligen Bundesland als Vergleichswert. Wählen Sie im Folgenden Ihren Bezirk und die gewünschte Deliktgruppe für ein personalisiertes Ergebnis aus.

icon-bubble

Top Kommentar

Über die Daten

Üblicherweise werden die Daten der Polizeilichen Kriminalstatistik auf Basis absoluter Zahlen diskutiert. Erst im Sicherheitsbericht, der Monate später folgt, geschieht die Einordnung der Anzeigen mit Bezug auf die Einwohnerzahl der jeweiligen Region. Dann spricht man von der sogenannten Häufigkeitszahl. Diese Lücke werden wir schließen und die Grafiken dieses Artikels jährlich aktualisieren. Das soll unmittelbar nach der jeweiligen Präsentation der neuen Zahlen erfolgen.2

Insgesamt gab es einen Rückgang bei Gewaltdelikten aus – auf Bundesebene. Auf Ebene der Bezirke ist das Bild differenzierter: Wir haben die Trends für alle 127 Bezirke der Polizeilichen Kriminalstatistik berechnet. Und zwar für die sogenannten „Big Five“ des Geschehens (Gewaltkriminalität, Wohnraumeinbrüche, Wirtschaftskriminalität, Kfz-Diebstähle und Cyberkriminalität). Diesen fünf Feldern wird besondere Bedeutung für das subjektive Sicherheitsempfinden der Bevölkerung beigemessen. Zudem haben wir den Fokus auf den langfristigen Trend gelegt. Dieser ist, sagt das Bundeskriminalamt, aussagekräftiger als Vergleiche von Jahr zu Jahr.Die Bilanz zeigt, dass die Kriminalitätsraten in den meisten Bezirken rückläufig sind, sich also positiv entwickeln – bis auf den Bereich Cyber- und Wirtschaftskriminalität.

icon-bubble

Top Kommentar

Einen Vergleich der Kfz-Diebstähle, Einbrüche, Gewalttaten sowie Internet- und Wirtschaftsdelikte in Ihrem Bezirk mit allen anderen ermöglicht diese Grafik. Darin enthalten ist auch die absolute Zahl der Anzeigen je Deliktgruppe. Naturgemäß stechen Großstädte hervor.

icon-bubble

Top Kommentar

Aber selbst bei Berücksichtigung der Einwohnerzahl sind Städte das Zentrum der Kriminalität auf Basis von Anzeigen. Für die erhöhte Rate gibt es unter Experten verschiedene Begründungsversuche. Dazu zählen folgende:

  • Mehr soziale Randgruppen versammelt auf kleinem Raum
  • Mehr Aggression wegen größerer Bevölkerungsdichte
  • Kriminelles Handeln, weil Alternativen für einen sozialen Aufstieg fehlen
  • Enthemmung und fehlende soziale Kontrolle: Gibt es in einem Grätzel bereits ein kriminelles Umfeld, das geduldet wird, dann verschlimmert sich die Situation. Niemand fühlt sich verantwortlich, die Bewohner ziehen sich in den persönlichen Bereich zurück
  • Höhere Anzeigebereitschaft als auf dem Land
  • Mehr Tatgelegenheiten
icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_025_01_Sicherheit.zip
46 KB

Inhaltspaket anfordern

Die Macht der Zahlen

Die Aufschlüsselung des Kriminalitätsgeschehens auf einzelne Bezirke erleichtert jedenfalls die Einordnung der Daten für das persönliche Sicherheitsempfinden. Zum Beispiel lag im Vorjahr der Fokus der Präsentation der Kriminalstatistik auf dem kurzfristigen Zuwachs bei Gewaltdelikten. Das heißt aber nicht, dass das unmittelbare persönliche Umfeld damit gefährlicher wurde. Genauso gut könnte es sein, dass das Plus der Anzeigen nur in einer bestimmten Region besonders groß war. Zudem wird bei der medialen Darstellung häufig die langfristige Entwicklung außer Acht gelassen. Mit den Zahlen der Kriminalstatistik lassen sich sich gut Schlagzeilen und Politik machen. Etwa für das Verkünden neuer Sicherheitspakete oder neuer Planstellen für Polizisten. 

icon-bubble

Top Kommentar

Methodik

Was sind die Schwächen der Statistik und die Tücken bei der Interpretation?

  • Wenn es mehr Anzeigen gibt, heißt das nicht automatisch, dass ein Bezirk unsicherer geworden ist. Genauso gut könnte es sein, dass das Vertrauen in die Polizei gestiegen ist und deshalb mehr Anzeigen gemacht werden.
  • Die Datenerfassung und -auswertung liegt beim Innenministerium. Externe Stellen wie die Statistik Austria sind nicht beteiligt. Darum wurden im Vorfeld der Präsentation der vergangenen Statistik Informatiker der Uni Wien zur Qualitätssicherung eingebunden. Manche Experten kritisieren den fehlenden sozialwissenschaftlichen oder juristischen Hintergrund der Datenaufbereitung.
  • Jede Analyse von Tatverdächtigen nach Nationalität muss mit Vorsicht gelesen werden. Tatverdächtige gibt es nämlich nur dort, wo eine Tat als polizeilich geklärt gilt. Tatsächlich wird jedoch nur etwas mehr als jede zweite angezeigte Straftat polizeilich aufgeklärt.
  • Die Kriminalstatistik bildet auch die Arbeit der Polizei ab. Demnach kann es mehr Anzeigen geben, wenn mehr Polizisten auf Streife geschickt werden oder die vorhandenen fleißiger arbeiten.
  • Genauso sind naturgemäß Delikte nicht enthalten, die nicht angezeigt werden. Wenn in der Bevölkerung das Gefühl vorherrscht, dass eine Anzeige zu nichts führen würde und deshalb keine gemacht wird, schlägt sich das negativ auf das Sicherheitsempfinden nieder, aber nicht auf die Statistik.
  • Die Deliktgruppe Cybercrime wird oft als zu umfassend kritisiert, weil darin Online-Betrügereien ebenso enthalten sind wie Hacker-Angriffe auf Krankenhäuser.
  • Die Polizeiliche Kriminalstatistik sagt nichts darüber aus, ob der Tatverdächtige tatsächlich schuldig ist. Schuld- und Freisprüche sind nicht in der Datenbank enthalten, weil es keine Verbindung zwischen der Verurteilungsstatistik und der Kriminalstatistik gibt.

Welcher Logik folgt die Visualisierung der Bezirke?

Wir haben Kartogramme erstellt, die jedem Bezirk in etwa gleich viel Raum geben. Demnach werden Städte größer dargestellt, als sie eigentlich sind, und große Bezirke eben kleiner. Wir wollten Städte mehr hervorheben, weil dort mehr Personen leben. Wenn wir die Bezirksgrenzen gleich nach Einwohnern verzerrt hätten, würde die Karte im Wesentlichen nur aus den Landeshauptstädten bestehen. Deshalb dieser Kompromiss.

Warum stimmt der Name meines Bezirks nicht?

Es gibt ein paar Unterschiede zwischen den politischen Bezirken und jenen der Polizeilichen Kriminalstatistik: Eisenstadt-Stadt beinhaltet Rust. Die Freistadt ist deshalb nicht in Eisenstadt-Land enthalten. Bruck an der Leitha ist exklusive Schwechat – es wird eigens angeführt. Leoben-Stadt und Leoben-Land werden separat geführt. Für die Berechnung der Raten wurden die Einwohnerzahlen der Bezirke gemäß dieser Unterschiede angepasst.

Dieses Liniendiagramm ist euch bestimmt nicht selbst eingefallen!

Ja, das stimmt. Die Kollegen von „The Marshall Project“ haben Gewalttaten in großen US-Städten auf diese Weise aufbereitet und dienten als Vorbild für diese Visualisierung.

Warum ist die Innere Stadt in Wien im Liniendiagramm nicht enthalten?

Aufgrund der geringen Zahl der Einwohner wäre eine Berechnung der Kriminalitätsrate im ersten Wiener Gemeindebezirk nicht sinnvoll. Die berechneten Raten wären um ein Vielfaches höher als in allen anderen Bezirken Österreichs – die Innere Stadt wäre demnach der gefährlichste Bezirk Österreichs. Diese Zahlen würden die Skala der Grafik so verändern, dass ein Vergleich der anderen Bezirke nicht möglich wäre.

Das Rechercheteam

Gerald Gartner
Projektleitung

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

Michael Mayrhofer
Team Social Media

Michael Mayrhofer hat an der Universität Wien Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre studiert. Während verschiedener Praktika im Journalismus bei Puls4 und ORF entdeckte er seine Liebe zum Social-Media-Journalismus. Die Menschen mit Information zu verführen – das ist sein Motto. Nebenbei war er auch Teil des Interview-Podcasts „Was soll das?“. Zuletzt war er freier Mitarbeiter im Social-Media-Team der Zeit im Bild.

Moritz Moser
Team Experten
Elisabeth Pfneisl
Team TV
Georg Renner
Team Recherche

Georg Renner hat Rechtswissenschaften studiert, weil er wissen wollte, wie Dinge (Staaten, Städte, die Gesellschaft …) funktionieren, was sie zusammenhält. Nachdem ihm dort kein Erfolg beschieden war, geht er dieser Frage nun journalistisch nach; zuvor bei „NZZ.at“ und „Die Presse“.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 025 Sicherheit

025_01 Gelesen

Wie gefährlich ist Ihr Heimatbezirk?

Daten
025_02 Gelesen

Wie das mit dem subjektiven Sicherheitsgefühl wirklich ist

Daten
025_03 Gelesen

Die Illusion mit den vielen neuen Polizisten

Daten
025_04 Gelesen

Österreichs Arsenal gegen Cybercrime

mit Video
025_05 Gelesen

Im Kontext: Auf Streife – Wie sicher ist Österreich?

TV-Reportage
025_06 Gelesen

Nachts auf Streife in Favoriten

025_07 Gelesen

Ein Streifzug durch den Strafprozess

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.