Übersicht  

Der Sozialstaat, was ist das genau?

Österreich gilt gemeinhin als Land, das versucht, den sozialen Ausgleich zu schaffen. Dennoch gibt es auch hierzulande 1,2 Millionen Menschen, die als armutsgefährdet eingestuft werden. Auf der anderen Seite steigen die Kosten für Pensionen und Pflege dramatisch an. In diesem Spannungsfeld läuft jede Debatte über Reformen im Sozialstaat ab. Wir haben uns die Fakten angesehen.

28.11.2017
Artikel zum Anhören

Österreich ist ein Sozialstaat, heißt es. Doch was bedeutet das konkret? Welche Aufgaben muss ein Sozialstaat erfüllen? Und wird er, so wie wir ihn heute kennen, auch in 30 Jahren noch funktionieren?

icon-bubble

Top Kommentar

Eine der Hauptaufgaben eines Sozialstaats ist es, gesicherte Lebensbedingungen für alle Bürger zu gewährleisten und für sozialen Ausgleich zu sorgen. In unterschiedlichen Lebensabschnitten kommen die Menschen mit wechselnder Intensität mit dem Sozialstaat in Berührung. In jungen Jahren profitiert man vom System etwa durch Kinderbetreuungsgeld, Kindergarten- und Schulplätze. Im fortgeschrittenen Alter unterstützt das System die Bürger auch überproportional durch soziale Leistungen ­– in Form von Pflegegeld oder staatlichen Zuschüssen zur Pension. Finanziert wird das alles durch die Beiträge, die Erwerbstätige und Unternehmer leisten. Das funktioniert, solange das Verhältnis der Einzahler und der Leistungsbezieher ausgewogen ist. Details dazu finden Sie hier03.

icon-bubble

Top Kommentar

Ohne Sozialtransfers sähe es trist aus

Faktum ist: Österreich wäre mit einer enormen gesellschaftlichen Schieflage konfrontiert, wenn es keine Sozialleistungen gäbe. Das zeigt die Statistik der EU über Einkommen und Lebensbedingungen – kurz EU-SILC. Demnach wären in Österreich 44 Prozent der in Privathaushalten lebenden Personen ohne Sozialtransfers armutsgefährdet. Berücksichtigt man alle Sozialleistungen, wie etwa die Zuschüsse zu den Pensionen, die Unterstützung für Arbeitslose etc., gelten immer noch 14 Prozent der Bevölkerung als armutsgefährdet.

icon-bubble

Top Kommentar

Als armutsgefährdet gelten Personen, deren Haushaltseinkommen niedriger als 60 Prozent des Median-Einkommens aller österreichischen Haushalte ist. Dieses lag 2016 für Einpersonenhaushalte bei 1.185 Euro, für eine Familie mit drei Kindern bei 2.843 Euro.

Geld- versus Sachleistungen

In vielen Bereichen werden nicht nur finanzielle Leistungen, sondern auch Sachleistungen gewährt. So wird etwa für Familien mehr Geld für Familienbeihilfe und den Kinderabsetzbetrag aufgewendet, als für Kinderbetreuungseinrichtungen. Auch bei den Arbeitslosen fließen mehr Mittel in das Arbeitslosengeld als in Angebote für Kurse oder vergleichbare Sachleistungen. Umgekehrt steht bei der Gesundheitsversorgung die Sachleistung in Form von ärztlicher Versorgung, Spitalsbehandlung oder Medikamenten im Vordergrund.

icon-bubble

Top Kommentar

Mindestsicherung

Diesen Leistungsspagat zwischen Geld- und Sachleistungen unter der Perspektive der Verteilungsgerechtigkeit versucht man auch im Bereich der Mindestsicherung zu schaffen. Die bedarfsorientierte Mindestsicherung beträgt für alleinstehende volljährige Personen für den Lebensunterhalt 633,35 Euro (Ausnahmen gibt es für Personen in einer Wohngemeinschaft). Der Zuschuss zur Miete trägt in Tirol den regional unterschiedlichen Wohnkosten Rechnung und beträgt etwa im Bezirk Reutte maximal 262 Euro, in Innsbruck-Stadt maximal 512 Euro. In Niederösterreich beträgt der Zuschuss für den Wohnbedarf einheitlich 211 Euro – obwohl die Mieten in der Landeshauptstadt sicherlich deutlich höher sind als etwa im Waldviertel.

Eine österreichweit einheitliche Regelung gibt es mangels politischer Einigung bis dato nicht. Die schwarz-blauen Koalitionsverhandler haben lediglich angekündigt, dass es für Asylberechtigte Änderungen geben soll. Die Frage, wie viel das Wohnen grundsätzlich kosten darf, wenn man Sozialhilfe in Anspruch nimmt, wurde vorerst nicht diskutiert.

icon-bubble

Top Kommentar

Der Sozialstaat als Rettungsanker in Krisenzeiten

Eine besondere Rolle spielte das soziale Netz im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise. Während etwa in südlichen Ländern Sozialleistungen gekürzt wurden, dominierte in Österreich der politische Wille, die Folgen der Krise auf den Lebensstandard der Bevölkerung zu mildern. Das schlug sich freilich deutlich in der Statistik über die Sozialquote nieder.

icon-bubble

Top Kommentar

Wahlzuckerl mit bitterem Beigeschmack

Nicht immer regiert freilich die Vernunft, wenn es um Änderungen im Sozialwesen geht. Vor Wahlen werden mitunter Gesetze beschlossen, die teils sogar bis dahin unternommene Reformbemühungen konterkarieren. Die Nachwehen der von einigen als „Sternstunde des Parlamentarismus“ bezeichneten Verlängerung der Hacklerregelung im Wahlkampf 2008 wird noch lange finanziell spürbar bleiben (siehe hier).

icon-bubble

Top Kommentar

Auch im Herbst 2017 führte das „freie Spiel der Kräfte“ kurz vor der Nationalratswahl zu einem millionenschweren Belastungspaket. Alleine die Änderungen bei der Notstandshilfe schlugen mit Kosten in Höhe von rund 160 Millionen Euro zu Buche – vergleiche hier. Zu den Aspekten dieser Reform können Sie in diesem Artikel14 Näheres lesen. Wie steht es aber um die Kostenentwicklung im Sozialbereich, losgelöst von Wahlzuckerln?

icon-bubble

Top Kommentar

Muss der Sozialstaat reformiert werden?

Wenn in Politik und Öffentlichkeit darüber diskutiert wird, ob der Sozialstaat reformiert werden muss, bilden sich stets zwei konträre Positionen heraus: Die eine Seite meint, dass das System kurz vor einem Kollaps steht, die andere Seite ist überzeugt, dass es keinen großen Reformbedarf gibt.

Der Autor Michael Köhlmeier sieht die Thematik so:

icon-bubble

Top Kommentar

Der Autor Wolf Lotter (geboren 1962) plädiert hingegen für mehr Eigenverantwortung und die Einführung eines Grundeinkommens.

icon-bubble

Top Kommentar

Gegenwärtig gibt es jedenfalls zwei Bereiche, die wegen der enormen Kostensteigerung hervorstechen:

Kostentreiber Pflege und Pensionen

Die Kostenblöcke, die in den kommenden Jahren weiter in die Höhe wachsen werden, sind die Pensionen und die Pflege. Die Ausgaben für den Pflegebereich lagen 2015 bei rund sechs Milliarden Euro (1,8 Prozent des BIP). Das ist mehr, als der Staat für Arbeitslose (rund 5,5 Milliarden) oder für Familienbeihilfe und Kinderabsetzbetrag (rund 4,5 Milliarden) ausgibt. Der Rechnungshof prognostiziert, dass die Pflegekosten bis zum Jahr 2060 auf 3,1 bis 3,4 Prozent des BIP ansteigen werden – das bedeutet nahezu eine Verdopplung.

Noch dramatischer ist die vorhergesagte Kostenentwicklung bei den Pensionen. Der Bundesbeitrag  betrug 2016 rund 7,7 Milliarden Euro (2,2 Prozent des BIP). Bis zum Jahr 2045 werden die Ausgaben laut der Kommission zur langfristigen Pensionssicherung und Berechnungen des Finanzministeriums auf über 50 Milliarden Euro (rund 5,4 Prozent des BIP) ansteigen – das ist eine relative Steigerung um 150 Prozent in den kommenden 30 Jahren.

Diese Prognosen legen jedenfalls nahe, dass zumindest im Pflege- und Pensionsbereich Reformen unumgänglich sein dürften. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_010_04_Sozialstaat.zip
6 MB

Inhaltspaket anfordern

Das ist die Ausfallshaftung des Bundes für Pensionen: Jener Betrag, um den die Aufwendungen die Erträge aus Pensionsbeiträgen übersteigen.

28.11.2017

Das Rechercheteam

Gabriel Hellmann
Projektleitung

Gabriel Hellmann hat Rechtswissenschaften und die öffentliche Finanzkontrolle studiert. Er diente den Medien, den Kommunen, dem Staat und nun den Bürgern. Transparenz und Gerechtigkeit sind ihm große Anliegen, denen er sich akribisch verpflichtet fühlt.

Maria Kern
Team Investigative Recherche

Maria Kern war in den vergangenen zehn Jahren Innenpolitik-Redakteurin des „Kurier“. Zuvor war sie im EU-Ressort und in der Chronik-Redaktion der Tageszeitung tätig. Die Publizistik- und Politikwissenschaftsabsolventin der Uni Wien sieht es als ihre Aufgabe an, Bürgern komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge zu erklären und auch aufzuzeigen, was im Land schiefläuft.

Dennis Meyer
Team TV

Dennis Meyer glaubt an die Macht der Bilder und des Wortes. Der Kulturwissenschaftler wurde also Fernsehjournalist. Nach Stationen beim ZDF und bei Spiegel TV zog der Hamburger nach Salzburg. Zunächst arbeitete er als freier Autor und Gestalter, dann in der Redaktion von „Talk im Hangar-7“. Jetzt widmet er sich Reportagen und Dokumentationen über Themen, die bewegen.

Moritz Moser
Team Experten
Claudia Riegler
Team Social Media

Claudia Riegler hat Kommunikationswissenschaft studiert und beschäftigt sich seit 2007 mit der Kommunikation in und rund um Onlinemedien. Sie hat sich auf die „Übersetzung“ von komplexen Inhalten in Geschichten für Onlinemedien spezialisiert.

Lukas Schmoigl
Team Experten

Lukas Schmoigl hat Volkswirtschaft und Statistik an der Wirtschaftsuniversität und an der Universität Wien studiert. Seine Expertise liegt auf dem Gebiet der quantitativen empirischen Forschung und Datenanalyse. Neben dem Studium war er in den vergangenen Jahren in der Abteilung IT-SERVICES an der WU tätig.

Anna Schneider
Team Experten

Anna Schneider hat Rechtswissenschaften und Kunstgeschichte studiert. Nach einer Zeit als Universitätsassistentin am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht wechselte sie Anfang 2014 als Referentin für Verfassung, Menschenrechte und Weltraum ins Parlament; nun leitet sie als Gründungsmitglied von Quo Vadis Veritas das Thementeam von Addendum.

Jan Thies
Team TV
Max Thomasberger
Team Daten

Max Thomasberger hat spät berufen Volkswirtschaftslehre studiert. Im früheren Leben war er Statistiker, Musiker, Tontechniker, IT-Spezialist und Erwachsenenbildner. Jetzt sammelt, analysiert und visualisiert er Daten für den allgemeinen Erkenntnisgewinn bei Addendum.

Andreas Wetz
Team Investigative Recherche

Andreas Wetz mag Recherchen mit überraschenden Ergebnissen. Bei der Veröffentlichung halfen bisher „Kleine Zeitung“, „Kurier“ und „Die Presse“.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 010 Sozialstaat

010_01 Gelesen

Abgabenhinterziehung: „Auf jeder Großbaustelle gibt’s ein Problem“

010_02 Gelesen

Sozialbetrug: Zwischen Dichtung und Wahrheit

010_03 Gelesen

Reißt das soziale Netz?

010_04 Gelesen

Der Sozialstaat, was ist das genau?

010_05 Gelesen

Wie wirkt sich Zuwanderung auf den Sozialstaat aus?

010_06 Gelesen

Grundeinkommen – eine Alternative zum Sozialstaat?

010_07 Gelesen

Im Kontext: SOS Sozialstaat – Ist er noch zu retten?

TV-Reportage
010_08 Gelesen

Automatisier­ung: Dem Staat droht ein Einnahmen­verlust von 6 Milliarden Euro

010_09 Gelesen

In der Sozialverwaltung ist nicht viel zu holen

010_10 Gelesen

Wo die Pflegekosten entstehen

010_11 Gelesen

Auf der Suche nach neuen Finanzierungsformen

010_12 Gelesen

Eine kleine Geschichte des Sozialstaats

010_13 Gelesen

Wenn der Staat den Falschen hilft

010_14 Gelesen

Die kleinen Lücken im Sozialstaat

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.