Übersicht  

„Licht ins Dunkel“, beleuchtet

237 Millionen Euro hat „Licht ins Dunkel“ seit 1973 für zahlreiche Sozialprojekte gesammelt. Ein Erfolg, der auch darauf zurückgeht, dass die GIS-Zahler den Verein mit Millionensummen unterstützen, ob sie wollen oder nicht.

Daten
24.12.2017
Artikel zum Anhören

Ab neun Uhr, heute, am Heiligen Abend, laufen der ORF und die Würdenträger der Republik von Bundespräsident, Kanzler und Landeshauptleuten abwärts wieder zu wohltätigen Höchstleistungen auf. Im Rahmen der „Licht ins Dunkel“-Gala versuchen Politiker, Prominente und fesche Soldaten die Österreicher live auf Sendung – mit mehrmaliger Schaltung in alle Landesstudios, natürlich – davon zu überzeugen, dass sie Herzen und Börseln für den guten Zweck öffnen sollten.

In den 45 Jahren ihres Bestehens – 1973 begann der damalige niederösterreichische Landesdirektor Kurt Bergmann, live on air Spenden zu sammeln – hat der eng mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk verbundene Verein „Licht ins Dunkel“ rund 273 Millionen Euro gesammelt. Man darf gespannt sein, wie das Spendenergebnis der aktuellen Aktion 2017/18 aussehen wird. Nach eher mageren Jahren hatte „Licht ins Dunkel“ zuletzt wieder ein auch im langjährigen Vergleich sehr respektables Sammelergebnis erzielt:

icon-bubble

Top Kommentar

Was 2017 angeht, ist allerdings schon grundsätzlich Skepsis angebracht: Insgesamt erwartet der Fundraisingverband, eine Interessengemeinschaft spendensammelnder Organisationen, ja zum ersten Mal seit Jahren einen Rückgang des Spendenaufkommens02 im Land – nicht zuletzt wegen der Pflicht, Daten von Spendern aufzunehmen, um in den Genuss der steuerlichen Absetzbarkeit zu kommen, mit der auch „Licht ins Dunkel“ wirbt.

icon-bubble

Top Kommentar

Kein realer Grund zu feiern

Gerade bei der öffentlichkeitswirksamen „Licht ins Dunkel“-Aktion ist man Schwankungen im Ausmaß der Spenden aber durchaus gewohnt: Trotz der zumindest gefühlten medialen Omnipräsenz der Aktion gegen Jahresende lagen die Einnahmen in den vergangenen vier Jahren klar unter dem langjährigen Durchschnitt, wenn man die Inflation einberechnet. Auch wenn sich die Einnahmen von 12,9 Millionen Euro im Vorjahr nominal mit den Spitzenwerten Anfang des Jahrhunderts vergleichen lassen, wären das in der realen Kaufkraft von 2002 nur noch 9,1 Millionen Euro.

icon-bubble

Top Kommentar

Insofern also spannend, wie sich die Österreicher heuer verhalten werden. Licht ins Dunkel war übrigens, gemessen am gesamten Spendenaufkommen, die achtgrößte Spendenorganisation in Österreich:

icon-bubble

Top Kommentar

Gleichzeitig weist der Verein aber einen der niedrigsten Aufwände für Fundraising06 – also vereinfacht gesagt für die Werbung – aus, um überhaupt an Spenden zu kommen: Gerade einmal 331.000 Euro, das sind etwa 2,56 Prozent der Spendeneinnahmen im Vorjahr, weist „Licht ins Dunkel“ als Fundraisingkosten aus, im Vergleich ein sensationell niedriger Wert:

icon-bubble

Top Kommentar

Ein Vergleich, der den meisten anderen Spendenorganisationen gegenüber ungerecht ist. Denn „Licht ins Dunkel“ hat aufgrund seiner einzigartigen Geschichte einen Vorteil, um den den Verein jede andere Non-Profit-Organisation nur beneiden kann: Er wird vom ORF-Gebührenzahler quersubventioniert.

icon-bubble

Top Kommentar

„Die eigens für ,Licht ins Dunkel‘ produzierten Sendungen wie zum Beispiel der Aktionstag am 4. Dezember oder die große zehnstündige ,LID‘-Live-Sendung am 24. Dezember kosten rund 200.000 bzw. 600.000 Euro“, heißt es aus der ORF-Presseabteilung. 800.000 Euro also, die aus dem ORF-Budget (und damit großteils aus den von der GIS eingesammelten Gebühren) kommen – rechnet man noch die laufende Werbung in Radio und TV-Sendungen (von Ö3-Sammelaktionen über Quotenwunder wie „Bundesland heute“ oder „Millionenshow“) dazu, kommt man schnell auf Millionenbeträge, um die der ORF Fundraising betreibt.

Kein Zusatzaufwand?

Der Rundfunk verweist richtigerweise darauf, dass die zuletzt genannten Regelsendungen sowieso produziert würden, ob dort für „Licht ins Dunkel“ geworben wird oder nicht – sie würden aus dem laufenden Sendungs- bzw. Sendeplatz-Budget finanziert, also entstehe dem ORF damit kein Zusatzaufwand. Und auch für die beiden eigens produzierten Sendungen müssten die Budgets „für Alternativprogramme aufgewendet werden, um die entsprechenden Sendeflächen zu befüllen“, so die offizielle Stellungnahme.

icon-bubble

Top Kommentar

Alles richtig, und noch dazu im Dienst der guten Sache. Unterm Strich bleibt aber, dass der ORF-Gebührenzahler dem Verein „Licht ins Dunkel“ hier viel teuren Werberaum querfinanziert, den andere Spendenorganisationen kaufen oder durch Kooperationen erarbeiten müssten. (Nebenbei: Der ORF selbst ist nicht Mitglied des Vereins; er besteht aus Lebenshilfe Österreich, „Rettet das Kind“, Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer, Österreichische Kinderfreunde, Österreichisches Komitee für UNICEF, Caritas Österreich sowie Diakonie Österreich.)

Niedrige Verwaltungskosten dank GIS

Die Folge: „Licht ins Dunkel“ kann, wie schon erwähnt, im Vergleich mit anderen Organisationen sehr niedrige Fundraising-Kosten ausweisen. Auch insgesamt verzeichnet die Organisation im langjährigen Verlauf stabile, leicht sinkende Verwaltungskosten:

icon-bubble

Top Kommentar

Während all diese Daten in jährlichen Rechenschaftsberichten offengelegt werden und sich der Verein auch für das Spendengütesiegel03 hat prüfen lassen, fällt er doch nicht in die „Best-practice“-Liste, was Transparenz im Umgang mit Spendengeld angeht. Im Gegensatz zu „Ärzte ohne Grenzen“ etwa wird nämlich nicht offengelegt, für welches Projekt konkret wie viel Geld aufgewendet wird (eine Gesamtliste der Projekte gibt es aber, hier zum Beispiel jene aus 2016/17) – was dem Verein vor Jahren den Vorwurf einbrachte, der Löwenanteil der Spenden gehe an Initiativen seiner Mitgliedsorganisationen und nicht an frei eingereichte Hilfsprojekte.

icon-bubble

Top Kommentar

24.12.2017

Man darf also gespannt sein, wie viel Geld „Licht ins Dunkel“ heuer sammeln wird – und ob der ORF sich dem Österreichtrend der sinkenden Einnahmen entgegenstellen kann. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_013_08_Spenden.zip
5 MB

Inhaltspaket anfordern

Das Rechercheteam

Mathias Dechant
Team Experten

Mathias Dechant hat Rechtswissenschaften an der Universität Wien studiert. Danach Ausbildung zum Rechtsanwalt; Schwerpunkte in den Bereichen Zivilrecht, Corporate und M&A sowie IP. Er war seit den Anfängen des Studiums bis zuletzt in Wiener und Salzburger Wirtschaftskanzleien tätig.

Christine Grabner
Team Investigative Recherche

Christine Grabner war die letzten 12 Jahre als Redakteurin für das ORF Reportage-Format „Am Schauplatz“ tätig. Ihr Schwerpunkt sind gesellschaftspolitische und investigative Themen. Davor war sie viele Jahre freiberuflich unter anderem für den ORF „Report“, ATV, Spiegel-TV oder die Berliner Zeitung tätig. Die gebürtige Kärntnerin hat an der Berliner „Freien Universität“ ein Magister-Studium der Publizistik/ Philosophie und Neueren Geschichte abgeschlossen.

Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

Christoph Hanslik
Team Investigative Recherche

Christoph Hanslik war in den vergangenen 17 Jahren als Unternehmer am internationalen Finanzmarkt tätig. Seine Erfahrungen stellte er drei Jahre im Parlament als Fachreferent für die Bereiche Budgetausschuss, Finanzausschuss, ESM-Ausschuss sowie als Teamleiter des HYPO-Untersuchungsausschuss zur Verfügung. Jetzt berät er das investigative Rechercheteam von Addendum.

Johannes Kaiser
Team Experten

Johannes Kaiser studiert Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Neben dem Studium war er in einer Wiener Bankenrechtskanzlei tätig, bevor er ins Parlament wechselte. Dort arbeitete er als Analyst im HYPO-Untersuchungsausschuss und später im Finanz- und Budgetbereich. Addendum ist seine erste Station in der Medienbranche.

Georg Renner
Projektleitung

Georg Renner hat Rechtswissenschaften studiert, weil er wissen wollte, wie Dinge (Staaten, Städte, die Gesellschaft …) funktionieren, was sie zusammenhält. Nachdem ihm dort kein Erfolg beschieden war, geht er dieser Frage nun journalistisch nach; zuvor bei „NZZ.at“ und „Die Presse“.

Stefan Schett
Team Social Media
stefanschett

Stefan Schett hat in Wien Politikwissenschaft studiert und arbeitet nebenbei an seinem Zweitstudium Publizistik. Er war lange Zeit als freier Journalist und Social Media Manager tätig, journalistische Erfahrung sammelte er unter anderem beim Kurier und bei Puls 4. Für Addendum kümmert er sich um die Konzeption und Erstellung von Social Media-Content.

Andreas Wetz
Team Investigative Recherche

Andreas Wetz mag Recherchen mit überraschenden Ergebnissen. Bei der Veröffentlichung halfen bisher „Kleine Zeitung“, „Kurier“ und „Die Presse“.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 013 Spenden

013_01 Gelesen

Mitleid als Geschäft

013_02 Gelesen

Österreich, kein Spenden­welt­meister

013_03 Gelesen

Spendengütesiegel: Interessen, Konflikte und mangelnde Kontrolle

013_04 Gelesen

Die spendable öffentliche Hand

013_05 Gelesen

Der Fall Aiderbichl: Das Märchen vom Tierparadies

013_06 Gelesen

Warum kaum jemand sagt, was mit Spendengeld passiert

013_07 Gelesen

Die Spende – eine Weihnachts­geschichte

013_08 Gelesen

„Licht ins Dunkel“, beleuchtet

Daten
013_09 Gelesen

Aiderbichl: Dubiose „Tierabsicherung“

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.