Übersicht  

Die Österreich-Connection der Nachrichtenhändlerin

In der sogenannten Staatsaffäre um Hausdurchsuchungen und Suspendierungen im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) taucht auch die deutsche Privatagentin Christina Wilkening auf. Welche Rolle spielte die derzeit wegen Bestechung inhaftierte Nachrichtenhändlerin als Quelle für Polizeieinrichtungen und Nachrichtendienste? Und warum stellte die Dame, die bei der Stasi auf den Codenamen „Nina“ hörte, ihre Dienste immer wieder österreichischen Großkunden – von OMV bis zur Vienna Insurance Group, von Dmitry Firtash bis zum unmittelbaren Umfeld von Alfred Gusenbauer – zur Verfügung? Eine Spurensuche im Geheimdienst-Milieu.

06.05.2018
Artikel zum Anhören

Am Ende des Tages wird die Geschichte der sogenannten Staatsaffäre eine andere sein. Und nur mehr am Rande mit jenem Narrativ zu tun haben, das derzeit rund um die Ermittlungen im Innenministerium und im dazugehörigen Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, kurz BVT, dominiert. Womöglich taucht noch ein ehemaliger Minister auf, der ein Waffengeschäft mit einer ehemaligen Sowjetrepublik einfädeln wollte. Womöglich werden die Details eines Öldeals zutage gefördert, die sich in einem Rechtsstaat westeuropäischer Prägung nicht nur nicht geziemen, sondern auch noch gegen Vorschriften verstießen. Und wahrscheinlich wird sich dann auch ein Spitzenfunktionär aus der Wirtschaft, der bei dutzenden zweifelhaften Geschäften in vornehmlich autokratischen Staaten als Vermittler seine Mitschnitte machte, in seinem Ruhestand die Frage stellen, warum er nicht früher eine Ruhe gegeben hat.

icon-bubble

Top Kommentar

Codename Nina

In der seit Herbst 2017 laufenden Berichterstattung über mutmaßliche Missstände und Fehlentwicklungen im BVT, die zu einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss führen werden, wird ein Name nahezu ausgespart, ja nicht einmal ansatzweise beleuchtet: Die Rolle von Christina Wilkening, 71, Stand April 2018 in Haft in Deutschland, die sich in Wien nicht nur in den Dienst von BVT, Bundeskriminalamt und Heeresabwehramt stellte, sondern auch allen möglichen Privatagenten, die offiziell unter dem Deckmantel Unternehmensberater agieren und in Zigarren-Lounges sitzen, als Quelle nachrichtendienstlichen Ursprungs diente. „Nina“, wie sich Wilkening seit ihrer Zeit als Inoffizielle Mitarbeiterin – kurz: IM – der Staatssicherheit – kurz: Stasi – im DDR-Regime nannte, war in Österreich seit den 1990er-Jahren aktiv. Indirekt, also über Vermittler, für die OMV, die Vienna Insurance Group und einen Glücksspielkonzern. Für Dmitry Firtash, Vertraute von Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer, den Anwalt Gabriel Lansky und für Johann Pleininger, der seinen beachtlichen Aufstieg zum Vorstand des österreichischen Mineralölriesens OMV wohl auch zu einem Teil dem Geschick der umtriebigen Nachrichtenhändlerin verdankt.

Was kann Frau Wilkening? Wie konnte die Dame ihre Stasi-Vergangenheit monetarisieren? Wann begann sie, die in Ostberlin, Karlshorst, aufwuchs, Grenzen zu übertreten, indem sie etwa zum Zwecke der Informationsgewinnung einen Beamten des Landeskriminalamts Mecklenburg-Vorpommern teuer bezahlte – er wurde dafür verurteilt – und auch mit einem BVT-Inspektor aus Wien kooperierte?

icon-bubble

Top Kommentar

Journalistin – und Stasi-Informantin

Alles begann lange vor der Wende, in den 1980er-Jahren, als Christina Wilkening in der Deutschen Demokratischen Republik Journalistin war – und Informantin für das Regime, ganz sauber ließ sich das damals wohl nicht trennen. Nach dem Mauerfall widmet sich Wilkening als Autorin in zwei Büchern offensiv dem Thema Stasi („Staat im Staate“ und „Ich wollte Klarheit: Tagebuch einer Recherche“), nebenher fällt sie als Rechercheurin auf – und als Filmemacherin rund um den ominösen Todesfall des Uwe Barschel, der unter bis heute ungeklärten Umständen in einer Badewanne des Genfer Luxushotels Beau Rivage starb. Auffällig dabei: Wilkenings gute Kontakte zur Ostspionage. Mehrmals legte sie bei Einvernahmen als Zeugin in der Causa Barschel geheimdienstliche Dokumente der Stasi vor, zu denen die Ermittler selbst damals keine offiziellen Zugänge gehabt hatten.

Ihre besonderen Zugänge sind es auch, die sie für Geheimdienste interessant machen. Und die ihr gleichzeitig eine Zukunft im Journalismus verwehren, als die Stasi-Vergangenheit in Deutschland, allen voran vom „Spiegel“, breit medial thematisiert wird.

icon-bubble

Top Kommentar

Immer wieder Wien

Nach Wien führten Wilkening Anfang der 1990er-Jahre Filmrecherchen für MDR und ORF, zu einer Firma, die als Geldwaschmaschine für rasant reich gewordene Osthändler diente. Mit der Zeit fand sie hier eine Reihe von Geschäftspartnern, über die sie hochkarätige Aufträge im nicht journalistischen Bereich lukrieren konnte: Aufträge, die eher der Tätigkeit einer Geheimagentin entsprachen.

Ihre unmittelbaren Geschäftspartner waren in den Jahren vor ihrer Festnahme im Jahr 2016 private Sicherheitsberater und Anwälte, die ihrerseits Auftragnehmer von Konzernen oder reichen Privatpersonen waren. Meist weilte „Nina“ einmal im Monat in der Stadt, manchmal seltener, manchmal öfter. So hielt sie es bis zum Finale ihrer zweifelhaften Karriere, als im Frühjahr 2016 die Polizei vor der Tür stand – und zwar nicht nur vor ihrer.

Wien besuchte Wilkening in den fünf Wochen vor ihrer Festnahme gleich mehrfach. Und traf dabei auf höchst spannende Persönlichkeiten. Der Versuch einer Rekonstruktion:

icon-bubble

Top Kommentar

Der Besuch der älteren Dame

Mittwoch, der 16. März 2016. Am späten Vormittag steigt Agentin „Nina“ in Wien-Schwechat aus dem Flugzeug. Eine dunkle Limousine bringt sie wie so oft in die Stadt. Die Fahrt führt direkt zu ihrem Lieblingshotel, dem „Kärntnerhof“, ein paar Schritte vom Stephansplatz entfernt in einer Seitengasse. Schritte wird Wilkening in Wien allerdings nicht viele machen. Das Fortbewegungsmittel ihrer Wahl ist eindeutig das Taxi. Am Abend trifft sie in einem Cafe unweit des Stephansdoms einen etwa 50-jährigen Mann, bei dem es sich um keinen der bisher bekannten Geschäftspartner handelt.

icon-bubble

Top Kommentar

Uwe Barschel

Ministerpräsident Schleswig-Holstein 1982 – 1987

Der 1944 geborene CDU-Politiker Uwe Barschel war von 1982 bis 1987 Ministerpräsident in Schleswig-Holstein. Kurz vor der Wahl 1987 deckte das Nachrichtenmagazin Spiegel auf, dass Barschel und sein Medienreferent eine Verleumdungskampagne gegen den SPD-Herausforderer Björn Engholm initiiert hatten. Die CDU verlor daraufhin bei der Wahl die Absolute, Barschel trat zurück. Am 11. Oktober 1987, einen Tag bevor Barschel vor einem Untersuchungsausschuss des Landtages in seiner Heimat aussagen hätte sollen, wurde er von Stern-Reportern tot in der Badewanne seines Zimmers im Hotel Beau Rivage in Genf gefunden. Von offizieller Stelle war von einem Suizid die Rede. Ob das den Tatsachen entsprach, ist bis heute ungeklärt.

Treffen mit dem OMV-Betriebsrat

Am nächsten Tag, um die Mittagszeit, steht das Berufliche jedenfalls im Vordergrund:

„Nina“ verlässt das Hotel – und zwar in Begleitung eines Mannes Mitte 40. Die beiden gehen mittagessen, wie so oft in Wilkenings Stammlokal „Buxbaum“. Bei ihrem Begleiter handelt es sich um keinen Unbekannten. Es ist Martin Rossmann, damals Zentralbetriebsratsvorsitzender bei der OMV. Dass er sich mit Wilkening trifft, ist – angesichts ihrer jahrelangen Involvierung mit dem teilstaatlichen Mineralölkonzern – höchst brisant.

Knapp zwei Stunden lang sitzen Wilkening und Rossmann zu Tisch. Dann fährt Rossmann mit seinem PS-starken Dienst-BMW ab.

icon-bubble

Top Kommentar

Auf einen Kaffee mit dem Brigadier

Für Wilkening geht es am späten Nachmittag weiter. Sie trifft im „Café Korb“ ihren wichtigsten Wiener Auftraggeber der vergangenen Jahre: den „Brigadier a.D.“ des österreichischen Bundesheeres, Gerald Karner. Dieser ließ sich 2006 beim Heer karenzieren und ist nun Geschäftsführer der privaten Sicherheitsfirma Aventus. Von 2013 bis 2015 zahlte Aventus rund 600.000 Euro für diverse Aufträge an Wilkening.04

icon-bubble

Top Kommentar

Auffällig ist: In den knapp zwei Tagen ihres Aufenthalts hat Christina Wilkening die Innenstadt kein einziges Mal verlassen – außer im Taxi sitzend, wenn dieses über den Donaukanal hinaus eine Schleife fahren musste. Weit aus der City hinaus sollte sie sich auch bei ihren weiteren Aufenthalten im Frühjahr 2016 nicht bewegen.

icon-bubble

Top Kommentar

Der Zuträger im G4S-Smart

Freitag, 18. März 2016: Es ist der dritte und letzte Tag, den Wilkening diesmal in Wien verbringen wird. Mittags hat die Privatagentin einen Termin mit einem ihrer wichtigsten Vermittler: V. war früher Sicherheitsmanager bei einem Glücksspielunternehmen, nunmehr ist er auf Projektbasis unterwegs. Der Smart, den er fährt, ist auf die Security-Firma G4S zugelassen. Ihren V.-Mann wird Frau Wilkening bei ihren kommenden Wien-Besuchen noch öfters treffen.

Erst im „Sacher“, dann mit dem OMV-Betriebsrat zum Flughafen

Der nächste Aufenthalt Wilkenings in Wien sollte nur eine Stippvisite werden – aber eine spannende. Es ist der 8. April 2016. „Nina“ landet gegen 10 Uhr in Wien-Schwechat, wieder geht es in den „Kärntnerhof“, später ins „Sacher“. Dort trifft die Agentin zwei Männer in der Hotelbar. Es dürfte sich um Russen handeln. Am späteren Nachmittag läuft ihr im „Kärntnerhof“ wieder Martin Rossmann über den Weg. Nach einer Besprechung bringt der laut der Tageszeitung „Kurier“ „letzte Betriebsratskaiser“ die Dame in seinem BMW 530i zum Priority-Check-in des Flughafens.

icon-bubble

Top Kommentar

Letzter Wien-Trip vor der Festnahme

Schon vier Tage später, am 12. April 2016, ist Frau Wilkening wieder in der Stadt. Abends trifft sie in einem orientalischen Lokal den Vermittler V. , am nächsten Tag ihren Hauptauftraggeber Karner, den Aventus-Chef. Nach einem neuerlichen Termin mit dem „Unternehmensberater“ V. trifft die umtriebige Nachrichtenhändlerin einen gewissen Manfred R., dem eine Consulting-Firma gehört. Wilkening dürfte mit ihm Geschäfte machen. Im Gastgarten kontaktiert Wilkening den Vizepräsidenten der Wirtschaftskammer Österreich und ehemaligen OMV-Generaldirektor Richard Schenz. Tags darauf trifft sie in ihrem Hotel, dem „Kärntnerhof“, einen Mann, der für Firmen im Bereich der privaten Informationsbeschaffung tätig ist und in der Vergangenheit Vorträge über Wirtschaftsspionage hielt. Dass es das letzte dienstliche Treffen der Privatagentin in Wien werden würde, ahnen beide nicht.

Nicht einmal eine Woche später finden in einer konzertierten Aktion in Deutschland und Österreich Hausdurchsuchungen statt. Wilkening und ihre Komplizen in Deutschland werden festgenommen. Sie wandern in Untersuchungshaft, werden vor Gericht gestellt und Anfang 2017 nach Geständnissen verurteilt – wegen Bestechung bzw. Bestechlichkeit und Anstiftung zum Amtsmissbrauch bzw. Amtsmissbrauch.03

icon-bubble

Top Kommentar

Einvernahmen statt Geschäftstreffen

Nach Wien kommt Wilkening nur noch, weil auch hier seit knapp zwei Jahren ein Ermittlungsverfahren gegen sie läuft und sie einvernommen wird. Es geht um die angebliche Bestechung eines – bereits seit vielen Monaten suspendierten – Beamten des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT).

Die nächsten Monate werden zeigen, wie sich diese Causa in die mittlerweile losgetretene BVT-Affäre fügt. Der Name „Wilkening“ findet sich jedenfalls auch in dem bekannten 39-Seiten-Konvolut mit Vorwürfen gegen Spitzenbeamte des Innenministeriums – die Initialzündung für die Ermittlungen rund den Nachrichtendienst.  

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_033_01_Spionage.zip
9 MB

Inhaltspaket anfordern

Das Rechercheteam

Rainer Fleckl
Projektleitung

Rainer Fleckl will den Dingen auf den Grund gehen. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und startete seine ersten investigativen Recherchen im Sportressort des „Kurier“, dessen Leitung er 2008 übernahm. 2010 wurde er mit dem Aufbau einer Rechercheabteilung betraut. Vor seinem Engagement bei Quo Vadis Veritas war Fleckl als Bereichsleiter bei ServusTV und in der Chefredaktion von „News“ tätig.

Maria Kern
Investigative Recherche

Maria Kern war in den vergangenen zehn Jahren Innenpolitik-Redakteurin des „Kurier“. Zuvor war sie im EU-Ressort und in der Chronik-Redaktion der Tageszeitung tätig. Die Publizistik- und Politikwissenschaftsabsolventin der Uni Wien sieht es als ihre Aufgabe an, Bürgern komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge zu erklären und auch aufzuzeigen, was im Land schiefläuft.

Stefan Melichar
Investigative Recherche

Stefan Melichar startete seine journalistische Laufbahn 2006 im Wirtschaftsressort der Wiener Zeitung. Von 2012 bis Ende 2017 war er als Investigativjournalist beim Magazin News tätig – zuletzt auch als Wirtschaftsressortleiter. Seit 2013 wirkt er regelmäßig an internationalen Investigativkooperationen wie „Offshore-Leaks“, „Swiss-Leaks“ und „Panama Papers“ mit.

Sebastian Reinhart
Investigative Recherche

Sebastian Reinhart hat Politikwissenschaft und Wirtschaftsrecht an der Universität Innsbruck studiert. Danach war er im Nationalrat als Referent für die Fachbereiche Finanzen, Budget, ESM und Europa verantwortlich. Seit dem Hypo-Untersuchungsausschuss sieht er Österreich mit anderen Augen.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 033 Spionage

033_01 Gelesen

Die Österreich-Connection der Nachrichtenhändlerin

033_02 Gelesen

Sie lagen in Rumänien im Sumpf

033_03 Gelesen

Wie das System „Nina“ aufflog

033_04 Gelesen

Agentenkrimi um Ölfirma: Die Justiz ermittelt gegen Gerald Karner

033_05 Gelesen

Der SPÖ-Anwalt und die Geheimagentin

033_06 Gelesen

Agentenkrimi: Neue Spur zum Vizechef der OMV

mit Video
033_07 Gelesen

Agentin Nina: „Petrom zahlte 105.000 Euro pro Monat“

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.