Übersicht  

Österreich, zu zwei Dritteln Sozialstaat

Welche Aufgaben ein Staat wie ernst nimmt, lässt sich am besten daran ablesen, wie viel Steuergeld er wofür ausgibt. Wir zeigen Ihnen, wo Ihr Geld hinfließt – und wie sich das verändert hat.

Österreich ist ein Sozialstaat. Und das hat sich in den vergangenen Jahrzehnten nicht geändert, im Gegenteil.

Mehr als 105 Milliarden Euro hat der Staat – Bund, Länder, Gemeinden sowie deren ausgelagerte Unternehmungen – im Vorjahr für Sozialmaßnahmen und das Gesundheitswesen ausgegeben; das sind bei weitem die größten Posten in der Gesamtrechnung, wofür die öffentliche Hand das Geld ihrer Bürger verwendet.

Das ist nur ein Auszug aus der Rechnung der Statistik Austria, in der sie, über alle Ebenen und Gebietskörperschaften hinweg, die Staatsausgaben nach international einheitlichen Kategorien erfasst hat. Wir haben diese Ausgabenstruktur visualisiert – wenn Sie in einen Ausgabenbereich hineinklicken, sehen Sie die feinere Untergliederung eines Feldes:

Wir sehen: Der weitaus größte einzelne Posten der Staatsausgaben waren 2016 mit 45 Milliarden Euro die Kosten für Alterssicherung, sprich die Pensionen, sowie mit rund 16 Milliarden Euro jene für Spitäler. Vergleichsweise kleine Posten im Vergleich dazu sind etwa die Ausgaben für Sozialhilfe mit 4,1 Milliarden Euro – darunter fällt beispielsweise die Mindestsicherung – oder Landesverteidigung mit weniger als zwei Milliarden Euro. Vergleicht man diese Dimensionen mit der Bedeutung, die den entsprechenden Gebieten im politischen Diskurs – etwa dem gerade zu Ende gegangenen Wahlkampf – zukommt, kann man zum Schluss kommen, dass die Debatten-Prioritäten nicht mit der tatsächlichen Bedeutung der Themen übereinstimmen. Zumindest dann nicht, wenn man davon ausgeht, dass man in den Staatsausgaben ablesen kann, welche Aufgabengebiete ein Staat und seine Regierungen als besonders wichtig erachten. (Hinweis: In der Grafik sind die Zahlen in Millionen dargestellt – 76.261 Mio. = 76,261 Milliarden)

Steigende Staatsausgaben

Aber wie schaut es nun im Lauf der Zeit aus? Explodieren der Staat und seine Ausgaben, wie es von liberaler Seite tönt, oder schrumpft er sich zu Tode, was die Linke regelmäßig befürchtet? Es kommt ein wenig darauf an, welche Statistik man hernimmt.  Konzentriert man sich auf die absolute Ausgabenentwicklung, ist tatsächlich eine massive Ausgabensteigerung zu beobachten:

Hat Österreich 1995 noch nur knapp über 100 Milliarden Euro an Steuergeld ausgegeben, waren es 2015 bereits mehr als 175 Milliarden. Das sagt allerdings für sich noch gar nichts aus, weil zum einen die Bevölkerung gewachsen ist, zum anderen das Geld weniger wert geworden ist. Fangen wir mit Letzterem an, um die Statistik sinnvoll interpretieren zu können: Setzt man sie in Relation zur Inflation, also zum tatsächlichen Wert des ausgegebenen Geldes, zeigt sich folgendes Bild:

Auch hier zeigt sich noch ein ähnliches Bild: Im Wesentlichen steigen die Staatsausgaben seit zwei Jahrzehnten deutlich. Ein noch differenzierteres Bild ergibt sich aber, wenn man diese realen Staatsausgaben in Kontext zum Bevölkerungswachstum setzt, also pro Kopf rechnet:

Nachdem viele Staatsleistungen mit der Einwohnerzahl skalieren (zum Beispiel die hohen Gesundheits- und Alterskosten), ist es durchaus sinnvoll, seine Ausgaben um deren Zunahme zu bereinigen – hier zeigt sich bereits ein wesentlich langsameres Wachstum. Nimmt man stattdessen einen anderen Maßstab, die Relation zum BIP, also zur Wirtschaftsleistung des Landes, zeigt sich insgesamt ein anderes Bild:

Hier zeigt sich plötzlich, dass die Staatsausgaben im Vergleich der vergangenen Jahrzehnte stabil bleiben bzw. sogar leicht im Sinken begriffen sind. Das ist deswegen ein relevanter Maßstab, weil Volkswirte davon ausgehen, dass bei Wachstum auch die Betätigungsfelder eines Staates zunehmen: Mehr Einwohner brauchen etwa mehr Infrastruktur, mehr Sicherheitsaufwendungen usw.

„Versozialisiert“ Österreich?

Aber hat sich auch die innere Gewichtung der Staatsausgaben verschoben? Wenn wir den Prozentsatz, den der Staat für die einzelnen Sektoren der Ausgabenrechnung aufwendet, hernehmen, ergibt sich ein recht deutliches Bild:

Der Anteil der beiden ohnehin schon größten Ausgabeposten, Soziales und Gesundheit, hat, getrieben vor allem durch die Pensionen, deren Anteil von 21,6 Prozent der Staatsausgaben auf 25,3 um mehr als ein Sechstel zugenommen hat – während, vielleicht überraschend, der Anteil der Ausgaben für Verwaltung in den vergangenen beiden Jahrzehnten zurückgegangen ist.

Was man aus diesen Ausgabestatistiken lesen will, liegt, wie so oft, im Auge des Betrachters: Wer massiv gestiegene Staatsausgaben (und, korrespondierend, ein enorm gestiegenes Steuervolumen) sehen will, wird sich am ehesten an die absoluten Zahlen halten. Wer demgegenüber argumentieren will, dass die Verwaltung doch ohnehin sparsam wie nie sei, kann den gesunkenen Anteil der Ausgaben für ebendiese ins Treffen führen.

Tatsächlich kann man festhalten – wie wir das gerade getan haben – dass zwar nominal wie real die Staatsausgaben mittelfristig gestiegen sind – wenn man aber mitdenkt, dass in dieser Zeit auch Bevölkerung und Wirtschaft gewachsen sind, wird man zu dem Schluss kommen, dass die Ausgabenquote in diesem Zeitraum stabil geblieben ist. 

Das Rechercheteam

Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

Gabriel Hellmann
Projektleitung

Gabriel Hellmann hat Rechtswissenschaften und die öffentliche Finanzkontrolle studiert. Er diente den Medien, den Kommunen, dem Staat und nun den Bürgern. Transparenz und Gerechtigkeit sind ihm große Anliegen, denen er sich akribisch verpflichtet fühlt.

Ralph Janik
Team Experten

Ralph Janik hat in Wien und Alcalá de Henares (Madrid) Rechtswissenschaften und Politikwissenschaft studiert. Danach Studium in internationalem Recht und Europarecht an der Universität Amsterdam. Beruflich unter anderem wissenschaftlicher Assistent an der Universität Amsterdam und an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.

Johannes Kaiser
Team Experten

Johannes Kaiser studiert Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Neben dem Studium war er in einer Wiener Bankenrechtskanzlei tätig, bevor er ins Parlament wechselte. Dort arbeitete er als Analyst im HYPO-Untersuchungsausschuss und später im Finanz- und Budgetbereich. Addendum ist seine erste Station in der Medienbranche.

Georg Renner
Team Investigative Recherche

Georg Renner hat Rechtswissenschaften studiert, weil er wissen wollte, wie Dinge (Staaten, Städte, die Gesellschaft …) funktionieren, was sie zusammenhält. Nachdem ihm dort kein Erfolg beschieden war, geht er dieser Frage nun journalistisch nach; zuvor bei „NZZ.at“ und „Die Presse“.

Claudia Riegler
Team Social Media

Claudia Riegler hat Kommunikationswissenschaft studiert und beschäftigt sich seit 2007 mit der Kommunikation in und rund um Onlinemedien. Sie hat sich auf die „Übersetzung“ von komplexen Inhalten in Geschichten für Onlinemedien spezialisiert.

Lukas Schmoigl
Team Experten

Lukas Schmoigl hat Volkswirtschaft und Statistik an der Wirtschaftsuniversität und an der Universität Wien studiert. Seine Expertise liegt auf dem Gebiet der quantitativen empirischen Forschung und Datenanalyse. Neben dem Studium war er in den vergangenen Jahren in der Abteilung IT-SERVICES an der WU tätig.

Anna Schneider
Team Experten

Anna Schneider hat Rechtswissenschaften und Kunstgeschichte studiert. Nach einer Zeit als Universitätsassistentin am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht wechselte sie Anfang 2014 als Referentin für Verfassung, Menschenrechte und Weltraum ins Parlament; nun leitet sie als Gründungsmitglied von Quo Vadis Veritas das Expertenteam von Addendum.

Hubertus Schwarz
Team Digital

Hubertus Schwarz ist seit 2007 in der Medienbranche tätig. Seine journalistische Laufbahn startete er beim ZDF-Auslandsstudio Südosteuropa. Über mehrere Stationen als Autor, unter anderem für den „Spiegel“ und „Die Zeit“ ging es 2015 zurück zum Fernsehen. Zuletzt war er bei ServusTV Redakteur für den „Talk im Hangar-7“.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 005 Staat

005_01 Gelesen

Wenn uns der Staat manipuliert

005_02 Gelesen

Warum halten wir uns an Gesetze?

005_03 Gelesen

Is my Home really my Castle?

005_04 Gelesen

Der Staat und seine Aufgaben

005_05 Gelesen

Wenn sich der Staat in die Schiedsrichterrolle zurückzieht

005_06 Gelesen

Österreich, zu zwei Dritteln Sozialstaat

005_07 Gelesen

Wo nimmt der Staat das ganze Geld her?

005_08 Gelesen

Ist Technologie mächtiger als der Staat?

005_09 Gelesen

Ist Österreich überhaupt noch ein Staat?

005_10 Gelesen

Ziviler Ungehorsam

005_11 Gelesen

Wenn der Staat ein Auge zudrücken darf

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren. Hier erfahren sie mehr über Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.