Übersicht  

„Wer Startups sagt, muss auch Börse sagen“

Idee, Produkt, Frühphasenfinanzierung, Marktstart, Spätphasenfinanzierung, Verkauf oder Börsengang: So sieht der klassische Lebenslauf eines Startups aus. Nicht aber in Österreich, denn es fehlen sowohl Großinvestoren als auch der Zugang zum Kapitalmarkt, wie Christoph Boschan, Chef der Wiener Börse, kritisiert.

10.12.2017
Artikel zum Anhören

Tech-Börsengänge sind in den USA eine beliebte Fotogelegenheit: Die Gründer und CEOs läuten zum Handelsstart die Glocke, die New Yorker Wall Street wird mit Plakaten der Börsen-Neulinge übersät. Zuletzt gab es dieses Bild bei Stitch Fix, einem Online-Modeunternehmen, allerdings in unüblicher Form. Denn erstens war mit CEO Katrina Lake eine Frau zu sehen – weibliche Geschäftsführungen sind bei Börsengängen in der Tech-Branche selten –, und zweitens hatte sie hatte ihr Kind dabei.

icon-bubble

Top Kommentar

Der Dritte Markt

An der Wiener Börse in der Wallnerstraße wird man eine solche Szene in naher Zukunft nicht erleben. Das liegt nicht nur am Frauenmangel in der Startup- und Technologiebranche, sondern vor allem an den Zugangshürden für Klein- und Mittelunternehmen. „Wer Startups sagt, muss auch Börse sagen“, findet Börse-CEO Christoph Boschan. Das geeignetste Segment für Jungunternehmen wäre der Dritte Markt, der im Wesentlichen von der Wiener Börse geregelt wird. Bei diesem sogenannten „Multilateralen Handelssystem“ sind die Eintrittsbarrieren theoretisch gering, erklärt Boschan. Für den Dritten Markt braucht es keinen Börsenprospekt, es bestehen keine Vorschriften in Bezug auf die Rechtsform der Unternehmen, und auch die Bestandsdauer ist nicht vorgegeben.

De facto kein Zugang

Dennoch ist österreichischen Klein- und Mittelunternehmen der Zugang zum Dritten Markt de facto unmöglich, kritisiert der Börse-Chef. Grund dafür ist das Gesellschaftsrecht-Änderungsgesetz, welches besagt, dass österreichische Aktiengesellschaften nur mehr Namensaktien ausgeben dürfen. Für gesetzlich geregelte Märkte gibt es eine Ausnahmeregelung, für börsengeregelte Märkte wie den Dritten Markt der Wiener Börse gilt sie jedoch nicht. „In der Praxis ist das ein großes Problem, weil keine Meldepflicht der Banken von Aktionärsdaten an ein Aktienregister – wie in Deutschland – besteht. Auch die Regelung, dass Dividenden nur auf eine im Aktienregister eingetragene Kontonummer überwiesen werden dürfen, stellt ein Hindernis dar“, erläutert Boschan. Ohne eine Anpassung des Aktienrechts sei eine Notierung österreichischer Gesellschaften nicht möglich: „Diese Tür sollte für österreichische Unternehmen dringend gesetzlich wieder geöffnet werden.“ Man sehe großes Interesse und großen Bedarf an einer raschen Lösung, richtet sich Boschan an die Politik.

Ausländische mittelständische Unternehmen werden hingegen sehr wohl vom Dritten Markt angezogen, berichtet der CEO: „Niemand möge mehr behaupten, es fehle Österreich an einer KMU-Börse. Richtig ist vielmehr, es fehlt – politisch verhindert – eine KMU-Börse für die eigenen österreichischen Unternehmen.“

icon-bubble

Top Kommentar

Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse, will den Zugang zum Dritten Markt für Jungunternehmen öffnen.

Der Exit im Ausland

Neben dem Börsengang ist der Exit – der Verkauf – das zweite Szenario für das Erwachsenwerden eines Startups. Betrachtet man die bekanntesten Startup-Exits in Österreich, so zeigt sich, dass Käufer im Inland fehlen: Die Fitness-App Runtastic ging an Adidas in Deutschland, der Marktplatz Shpock ging an Schibsted in Norwegen, die Diabetes-App MySugr gehört seit diesem Jahr dem Schweizer Pharmakonzern Roche. Das Wiener Technologieunternehmen Streamunlimited verkaufte erst im Herbst 41 Prozent an Google. Bezahlt hat die Tochter des Konzerns Alphabet einen zweistelligen Millionenbetrag, wie die Gründer selbst sagen.

Begleitet wurde der Deal von i5invest. Die Firma war früher der Startup-Inkubator von Unternehmer und Investor Markus Wagner, heute hat sich i5invest auf M&A-Beratung spezialisiert. Die meisten Deals werden mit ausländischen Partnern abgeschlossen, informiert Geschäftsführer Herwig Springer: „Wir begleiten pro Jahr mehr als 20 Transaktionen. In nur einer einzigen Transaktion war der Käufer aus Österreich. Bei den restlichen Exits war nicht einmal eine österreichische Firma im engeren Kreis der Käufer.“

Kaum österreichische Top-Player

Warum ist das so? „Die strategisch und kommerziell interessanten Transaktionen haben gemeinsam, dass es multiple Anknüpfungspunkte gibt und der strategische Käufer die österreichische Firma im globalen Vertrieb maximal hebeln kann“, führt der i5invest-CEO aus. Dafür seien Top-Player in der jeweiligen Branche gesucht, und von denen gibt es laut Springer in Österreich nicht viele globale: „Gäbe es mehr, dann gäbe es auch mehr Käufer aus Österreich für unsere Projekte.“ Das sei aber „nicht so schlimm, wie es klingt“. Denn die Käufer und Partner aus dem Ausland schaffen laut dem Berater auch Arbeitsplätze, bringen Serienunternehmer hervor und dienen als Vorbild für die nächste Gründergeneration. „Es wäre auf alle Fälle schön, wenn es mehr internationale Firmen mit Wertschöpfung und Arbeitsplätzen in Österreich gäbe. Bei 95 Prozent aller unserer Transaktionen geht es um viel Investment aus dem Ausland in Firmen und in Arbeitsplätze in Österreich.“

icon-bubble

Top Kommentar

Frühphasenfinanzierer hoffen auf größere Investoren

Um zu einem nachhaltigen Unternehmen und damit einem wichtigen Treiber des Wirtschaftsstandorts heranzuwachsen, bliebe noch das Fremdkapital in Spätphasen. Doch davon gibt es in Österreich bislang nur wenig, der Fokus liegt bei den Förderungen, Business Angels und Venture-Capital-Fonds auf der Frühphasenfinanzierung04. Auf die Spätphase wollen sich weder Hansi Hansmann05 noch Speedinvest06 einlassen. Auch Apex Ventures, der neueste Risikokapitalgeber im österreichischen Startup-Ökosystem, hat sich der Anfangsphase verschrieben. Managing Partner Stefan Haubner begründet die Entscheidung damit, dass man sich auf die eigene Expertise konzentrieren möchte. Apex Ventures entstand durch die Zusammenarbeit mehrerer Business Angels, die unter anderem bei der mittlerweile insolventen Plattform Meinkauf investiert waren. „Unsere Anteile haben wir schon davor verkauft“, erzählt Haubner.

Zu spät auf den Markt

Im ersten Closing hat Apex Ventures laut Eigenangabe zehn Millionen Euro eingesammelt, bis Ende des ersten Quartals 2018 könnten es maximal 30 Millionen Euro werden, so Haubner. Im Fonds befinden sich unter anderem 2,5 Millionen Euro von der Förderbank AWS, die mit ihrer Venture-Capital-Initiative auch Geld in institutionelle VC-Fonds steckt. Wie Herwig Springer von i5invest sieht Apex-Partner Haubner Potenzial im Ausland – sowohl auf Investoren- als auch Startup-Seite. „Österreichische Startups tendieren zum Over-Engineering. Sie tüfteln sehr lange an einer Idee und gehen zu spät damit auf den Markt“, beobachtet er. „Viele interessante Unternehmer wollen sich selbst auch gar nicht als Startups bezeichnen, da der Begriff in den letzten Jahren so gehypt wurde.“ Hierzulande sei außerdem noch immer Aufklärungsarbeit im Bereich Risikokapital bei potenziellen Geldgebern für den Fonds notwendig. „In Deutschland hingegen wollen Pensionsversicherungen gleich mit einem zweistelligen Millionenbetrag einsteigen.“ Österreich sei zwar ein Förderparadies, steuerliche Anreize für Privatinvestoren könnten den Markt jedoch besonders in der Spätphasenfinanzierung vorantreiben.

Das sieht auch Börse-Chef Boschan so: „Eine Stärkung der heimischen VC- und Private-Equity-Szene machen den Finanzplatz Österreich attraktiver.“ 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_011_06_Startups.zip
6 MB

Inhaltspaket anfordern
10.12.2017

Das Rechercheteam

Stefanie Braunisch
Team Investigative Recherche

Stefanie Braunisch ist neugierig. Während des Journalismusstudiums an der FH Wien hat sie begonnen, im Kulturbereich journalistische Erfahrungen zu sammeln, dann hat die Neugierde doch gewonnen. In Folge hat sie zwei Jahre bei Dossier gearbeitet und versucht, alles mögliche über den Staat, Funktionsweisen und vor allem Steuergeldverschwendung herauszufinden. Jetzt ist sie investigativ für Addendum unterwegs.

Rainer Fleckl
Team Investigative Recherche

Rainer Fleckl will den Dingen auf den Grund gehen. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und startete seine ersten investigativen Recherchen im Sportressort des „Kurier“, dessen Leitung er 2008 übernahm. 2010 wurde er mit dem Aufbau einer Rechercheabteilung betraut. Vor seinem Engagement bei Quo Vadis Veritas war Fleckl als Bereichsleiter bei ServusTV und in der Chefredaktion von „News“ tätig.

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Claudia Grünwald
Team TV
Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

Alexander Millecker
Team TV
Elisabeth Oberndorfer
Projektleitung

Elisabeth Oberndorfer startete ihre journalistische Karriere in der Innenpolitik-Redaktion von derStandard.at und war unter anderem stellvertretende Chefredakteurin des Medienwirtschaft Verlags. 2013 ging sie als freie Korrespondentin nach San Francisco. Für Gründerszene, Wired Germany, NZZ.at und andere deutschsprachige Medien berichtete sie über Wirtschaft, Technologie und Silicon Valley. Während ihrer Zeit in Kalifornien gründete das Online-Magazin Fillmore.at. Bei Addendum verantwortet sie als Chefin vom Dienst die Plattform.

Sebastian Reinhart
Team Experten

Sebastian Reinhart hat Politikwissenschaft und Wirtschaftsrecht an der Universität Innsbruck studiert. Danach war er im Nationalrat als Referent für die Fachbereiche Finanzen, Budget, ESM und Europa verantwortlich. Seit dem Hypo-Untersuchungsausschuss sieht er Österreich mit anderen Augen.

Stefan Schett
Team Social Media
stefanschett

Stefan Schett hat in Wien Politikwissenschaft studiert und arbeitet nebenbei an seinem Zweitstudium Publizistik. Er war lange Zeit als freier Journalist und Social Media Manager tätig, journalistische Erfahrung sammelte er unter anderem beim Kurier und bei Puls 4. Für Addendum kümmert er sich um die Konzeption und Erstellung von Social Media-Content.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 011 Startups

011_01 Gelesen

Das österreichische Startup-Ökosystem und seine Drahtzieher

011_02 Gelesen

Startup-Fördersystem: Spielball des politischen Willens

011_03 Gelesen

Startup lernt man nicht, man macht es

011_04 Gelesen

Woher das Geld für österreichische Startups kommt

Daten
011_05 Gelesen

Was Investoren wollen – und nicht bekommen

011_06 Gelesen

„Wer Startups sagt, muss auch Börse sagen“

011_07 Gelesen

Im Kontext: Startups – Hype oder Hoffnung

TV-Reportage
011_08 Gelesen

Nach dem Startup ist vor dem Startup

011_09 Gelesen

Startups und Medien: Show statt Cash

011_10 Gelesen

Wexelerate, oder: Yes, we Kern?

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.