Übersicht  

Startups und Medien: Show statt Cash

Der ORF ist bei Startup-Beteiligungen von seinem Kerngeschäft abgekommen, gesteht er heute. Der private Mitbewerber Puls4 hingegen redet lieber nicht über seine Investments.

09.12.2017
Artikel zum Anhören

Dass Jungunternehmen heute mehr Aufmerksamkeit bekommen als noch vor einigen Jahren, ist auch der medialen Berichterstattung zuzuschreiben. Startup-Rankings und Gründer zieren die Titelblätter von Wirtschaftsmagazinen, der Privatsender Puls4 hat eine eigene Startup-Show, und der öffentlich-rechtliche Rundfunk probiert es mit Kooperationen. Die Fachmedien der Gründerszene haben selbst Investoren an Bord, über die sie regelmäßig berichten. Die Konzentration des österreichischen Startup-Systems spiegelt sich also auch in seinen Medien wider.

icon-bubble

Top Kommentar

ORF sieht von Beteiligungen ab

Was Scheitern heißt, hat der ORF selbst bei seiner ersten Startup-Initiative erlebt. „futurelab.261“ hieß der Geschäftsbereich, den der damalige Finanzdirektor Richard Grasl ins Leben gerufen hatte und für den er den Journalisten Gerald Reischl in die Geschäftsführung der GmbH holte, die im kommerziellen Teil des Medienhauses angesiedelt war. Das Unternehmen wollte sich an Startups beteiligen, was bei den Vertretern der Privatmedien für Aufruhr sorgte. Es sei nicht die Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, in hochriskante Unternehmen zu investieren. Die Verbände wollten sogar von der Regulierungsbehörde KommAustria prüfen lassen, ob das „futurelab.261“ gegen das ORF-Gesetz verstößt.

icon-bubble

Top Kommentar

„Nicht unser Kerngeschäft“

Wenige Monate später, Ende 2016, war das „futurelab.261“ schon wieder Geschichte. Grasl hatte die Generaldirektor-Wahl gegen Alexander Wrabetz verloren, der das Projekt offenbar nicht fortsetzen wollte. „Klassische Startup-Beteiligungen sind nicht unser Kerngeschäft“, heißt es dazu heute aus der Generaldirektion. Ein weiterer Grund für das Ende sei auch der Gegenwind der Privatmedien gewesen. Weil die Initiative nicht zum Selbstverständnis des ORF gepasst habe, habe sich die Geschäftsführung für die Einstellung entschieden. An den Startups des „futurelab.261“ habe es großteils keine Beteiligungen gegeben, man sei nur Kooperationen mit der Option auf Beteiligung eingegangen. Diese wurden laut ORF – mit Ausnahme des Mediendienstes „updatemi“ – rückabgewickelt. An updatemi hält die ORF-Enterprise, die kommerzielle Vermarktungstochter des ORF, derzeit noch eine Minderheitsbeteiligung.

Wexelerate-Partner

Das Thema Startups ist jetzt direkt bei Mitarbeitern der Generaldirektion angesiedelt. Lukas Unger kümmert sich dort um die Partnerschaft mit Wexelerate. Das Medienhaus ist einer der zahlenden Corporate-Partner des Startup-Hubs. Es handle sich „um einen klassischen Dienstleistungsvertrag. Wexelerate vernetzt uns mit Startups, die für unser Geschäft interessant sein könnten“, erklärt Unger die Partnerschaft. Konkret interessieren den ORF Services, die zum Kerngeschäft und den gesetzlichen Aufträgen passen, wie zum Beispiel Streaming-Technologien oder Hardware. Beteiligungen soll es jedoch keine geben: „Wir denken, dass Kooperationsverträge mit den Startups mehr Förderung sind.“ Unabhängig von der Wexelerate-Partnerschaft beschäftige man sich auch intern mit Innovation: Eine Innovationsrunde mit Vertretern aus unterschiedlichen Abteilungen tauscht sich der Generaldirektion zufolge regelmäßig aus, durch diese Runde ist unter anderem eine Kooperation mit dem Technologieanbieter „Tonio“ entstanden.

icon-bubble

Top Kommentar

Erfolgssendung

Auch Puls4 setzt sich gerne mit Startups auseinander. Als im November 2013 die Show „2 Minuten 2 Millionen“ erstmals ausgestrahlt wurde, holte der Fernsehsender damit ein neues Programmprinzip nach Österreich, sogar noch vor den deutschen Kollegen. Dort startete VOX erst im August 2014 mit der vergleichbaren Sendung „Die Höhle der Löwen“ – für Puls4 offenbar ein Anreiz, das Thema wieder aufzugreifen. Denn die erste Staffel von „2 Minuten 2 Millionen“ hatte durchschnittlich 4,7 Prozent Marktanteil. Ganz gut für Österreich, aber kontinuierlich gestiegen sind die Quoten erst ab der zweiten Staffel 2015. Das trug nicht nur zur Bekanntheit von diversen Startups und Investoren in der Sendung bei, sondern sorgte vor allem für eine Fülle von begeisterten Presseaussendungen, in denen Puls4 diese feierte.

Puls4 schweigt

Zumindest mit Addendum will der Sender aber nicht mehr über Startups reden. Die Folgen der vierten Staffel aus dem Frühjahr 2017 sind nur beschränkt online verfügbar, wer wie viel Investment versprochen hat, ist nicht zu sehen. Puls4 will diese Informationen nicht offenlegen, ebenso wenig, warum die Folgen nicht mehr komplett online sind. Auch die Produktionsfirma darf dazu nichts sagen. Stattdessen verweist Puls4 auf die „weltweit größte Investmentsumme einer Startup-Show von über 6,7 Millionen Euro“ und 11,6 Prozent Marktanteil, die die letzte Staffel im Frühling zur „erfolgreichsten Staffel“ machte. Genaue Zahlen über den Effekt der Sendung auf das österreichische Startup-Ökosystem gibt es auch nicht, nur Vermutungen: „Wie schwer es ist, in Österreich an Risikokapital zu kommen ist kein Geheimnis. Viel Auswahl gibt es nicht. Wenn man nun berücksichtigt, wieviel Investments in der Sendung schon von den Investoren getätigt worden sind, kann man sich die positive Auswirkung, insbesondere auch die Schaffung von Arbeitsplätzen, vorstellen“, heißt es.

icon-bubble

Top Kommentar

Intransparente Investitionen

Mittlerweile sind aber nicht nur die Folgen der Sendung nicht mehr vollständig verfügbar, sondern auch weitere Informationen zu „2 Minuten 2 Millionen“ sind schwer zu überprüfen. Trending Topics versuchte nach der der dritten Staffel, alle bisherigen Investments anhand der Sendungen zu rekonstruieren. Einige der Investments wurden anscheinend auch durchgeführt, viele sind allerdings nur schwer nachzuvollziehen. Deals, bei denen Firmenanteile für Kapital hergegeben wurden, sind im Firmenbuch einsehbar, allerdings weichen die tatsächlichen Zahlen oft von den Vereinbarungen in der Sendung ab, einige Investitionen kamen gar nicht zustande.

Für Oliver Holle, der in der ersten Staffel selbst als Investor dabei war, danach auch Vertreter von SpeedInvest in die Sendung schickte, ist das allerdings normal. „De facto hat man ein grobes Verständnis zu den Terms, aber man weiß ja sehr viel nicht. Die Strukturen, wie das Team ist, da muss man dann erst einmal schauen. Bei Gatherer hat das deshalb nicht funktioniert, aber die Deals, die wir abgeschlossen haben, hätten wir sowieso gemacht.“

Werbevolumen für Anteile

Spannend ist aber die Investitionsform von Puls4. Einerseits wurde Werbevolumen für Firmenanteile hergegeben, das lässt sich klarerweise nicht mehr nachvollziehen. Anderseits waren teilweise Vertreter der ProSiebenSat.1Puls4-Mediengruppe im Investorenpanel und sollten für deren Beteiligungsgesellschaft „Unit 7Ventures Austria“ investieren. Zumindest unter diesem Namen gibt es allerdings keinen Eintrag im Firmenbuch, auch die SevenVentures Austria GmbH, die offenbar stattdessen tätig ist, ist nur an einem einzigen Startup beteiligt – an Rublys, einem Kandidaten der ersten Staffel von „2 Minuten 2 Millionen“, an dem insgesamt 29 Firmen beziehungsweise Personen beteiligt sind. Einige Firmenbeteiligungen und damit Startup-Investments lassen sich noch auf die 7NXT GmbH aus Deutschland zurückführen. Puls4 selber will aber weder zu seinen Investitionen, noch zur Strategie oder den Firmenkonstrukten etwas sagen.

icon-bubble

Top Kommentar

Veranstaltungswettbewerb

Verhältnismäßig gerne redet man bei Puls4 stattdessen über das „4Gamechangers Festival“. 2017 fand es vier Tage lang in der Marx-Halle statt, mit rund 10.000 Menschen, Preisverleihungen und Podiumsdiskussionen, Musikacts und Keynotes von Gründern und Politikern. Wie viel Effekt das auf auf die tatsächliche Startup-Szene hat, kann wie beim Pioneers-Festival allerdings keiner sagen. Klar ist nur, dass Puls4 es als „internationales Digitalfestival für Influencer, Rebels, Visionairies und Gamechangers“ sieht. Was genau darunter zu verstehen ist, wird nicht gesagt. Es entsteht aber doch der Eindruck, dass damit eine Konkurrenzveranstaltung zum Pioneers-Festival geschaffen werden soll.

Puls4 möchte zwar nicht viel zu Startups sagen, positioniert sich allerdings eindeutig mit dem Thema. Wie so häufig, sind direkte Folgen davon nicht in Zahlen abschätzbar. Investments und Vernetzungen brauchen Zeit, bis sie wirken, potenzielle Versprechen und Kontaktaufnahmen haben aber keine direkten wirtschaftlichen Folgen. Die Positionierung hat aber mehr öffentliche Aufmerksamkeit auf Startups gelenkt, zumindest für Holle ist das schon einmal ein positiver Effekt.

icon-bubble

Top Kommentar

Medien-Startups

Eine Startup-Verbindung hat SevenVentures noch: Das Medienhaus beteiligte sich im Herbst am österreichischen Branchenportal Trending Topics. Zu den weiteren Investoren zählen unter anderem Speedinvest, Johann Hansmann, Startup300 und Michael Altrichter, der wie Hansmann Teil der Puls4-Show war. Auch Ex-ORF-Startup-Netzwerker Gerald Reischl hat einen neuen Job: Als Business Angel unterstützt er Trending Topics im Anzeigenverkauf. Das Konkurrenzmedium „Der Brutkasten“ entstand im Styria-Verlag unter der Leitung von Dejan Jovicevic. Er machte im Frühling 2017 ein Management-Buyout und holte sich Ex-Styria-Manager Michael Tillian als Gesellschafter. Beteiligt ist auch Mitgründer Lorenz Edtmayer, der mit „Darwin’s Lab“ eine Innovationsberatung betreibt. Diese wiederum zählt auch Nikolaus Pelinka zu den Gründungsmitgliedern, der nach seiner SPÖ-Karriere mit Rudi Kobza Geschäfte betreibt. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_011_09_Startups.zip
8 MB

Inhaltspaket anfordern
09.12.2017

Das Rechercheteam

Stefanie Braunisch
Team Investigative Recherche

Stefanie Braunisch ist neugierig. Während des Journalismusstudiums an der FH Wien hat sie begonnen, im Kulturbereich journalistische Erfahrungen zu sammeln, dann hat die Neugierde doch gewonnen. In Folge hat sie zwei Jahre bei Dossier gearbeitet und versucht, alles mögliche über den Staat, Funktionsweisen und vor allem Steuergeldverschwendung herauszufinden. Jetzt ist sie investigativ für Addendum unterwegs.

Rainer Fleckl
Team Investigative Recherche

Rainer Fleckl will den Dingen auf den Grund gehen. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und startete seine ersten investigativen Recherchen im Sportressort des „Kurier“, dessen Leitung er 2008 übernahm. 2010 wurde er mit dem Aufbau einer Rechercheabteilung betraut. Vor seinem Engagement bei Quo Vadis Veritas war Fleckl als Bereichsleiter bei ServusTV und in der Chefredaktion von „News“ tätig.

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Claudia Grünwald
Team TV
Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

Alexander Millecker
Team TV
Elisabeth Oberndorfer
Projektleitung

Elisabeth Oberndorfer startete ihre journalistische Karriere in der Innenpolitik-Redaktion von derStandard.at und war unter anderem stellvertretende Chefredakteurin des Medienwirtschaft Verlags. 2013 ging sie als freie Korrespondentin nach San Francisco. Für Gründerszene, Wired Germany, NZZ.at und andere deutschsprachige Medien berichtete sie über Wirtschaft, Technologie und Silicon Valley. Während ihrer Zeit in Kalifornien gründete das Online-Magazin Fillmore.at. Bei Addendum verantwortet sie als Chefin vom Dienst die Plattform.

Sebastian Reinhart
Team Experten

Sebastian Reinhart hat Politikwissenschaft und Wirtschaftsrecht an der Universität Innsbruck studiert. Danach war er im Nationalrat als Referent für die Fachbereiche Finanzen, Budget, ESM und Europa verantwortlich. Seit dem Hypo-Untersuchungsausschuss sieht er Österreich mit anderen Augen.

Stefan Schett
Team Social Media
stefanschett

Stefan Schett hat in Wien Politikwissenschaft studiert und arbeitet nebenbei an seinem Zweitstudium Publizistik. Er war lange Zeit als freier Journalist und Social Media Manager tätig, journalistische Erfahrung sammelte er unter anderem beim Kurier und bei Puls 4. Für Addendum kümmert er sich um die Konzeption und Erstellung von Social Media-Content.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 011 Startups

011_01 Gelesen

Das österreichische Startup-Ökosystem und seine Drahtzieher

011_02 Gelesen

Startup-Fördersystem: Spielball des politischen Willens

011_03 Gelesen

Startup lernt man nicht, man macht es

011_04 Gelesen

Woher das Geld für österreichische Startups kommt

Daten
011_05 Gelesen

Was Investoren wollen – und nicht bekommen

011_06 Gelesen

„Wer Startups sagt, muss auch Börse sagen“

011_07 Gelesen

Im Kontext: Startups – Hype oder Hoffnung

TV-Reportage
011_08 Gelesen

Nach dem Startup ist vor dem Startup

011_09 Gelesen

Startups und Medien: Show statt Cash

011_10 Gelesen

Wexelerate, oder: Yes, we Kern?

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.