Übersicht  
044_04   gelesen
12.07.2018

Im Kontext: Mord, Gewalt und Missbrauch: Strafe muss sein

Null Toleranz bei Sexual- und Gewaltverbrechen“: So lautet eines der zentralen Versprechen der türkis-blauen Bundesregierung an die Wähler. Seit vier Monaten arbeitet die „Task Force Strafrecht“ an Vorschlägen zur Verschärfung des Strafrechts. Das Ziel: eine Stärkung des Gerechtigkeits- und Sicherheitsgefühls.

Ob härtere Strafen allerdings zu weniger Kriminalität führen, ist umstritten. Die abschreckende Wirkung höherer Strafen lässt sich nicht nachweisen. Viele Experten fordern stattdessen beschleunigte Gerichtsverfahren und eine Ausschöpfung des Strafrahmens. Werde ein Täter schnell zur Verantwortung gezogen, helfe das den Opfern.

icon-bubble

Top Kommentar

WhatsApp-Dienst abonnieren

Auf WhatsApp werden Sie regelmäßig über unsere aktuellen Reportagen informiert.

 

WhatsApp-Anmeldung abschließen

Wenn Sie sich zum ersten Mal für einen unserer WhatsApp-Dienste anmelden, erhalten Sie eine SMS von unserer Nummer. Um den Dienst zu aktivieren, speichern Sie die Nummer als Kontakt in Ihrem Smartphone und schicken Sie eine WhatsApp-Nachricht mit dem Text "Im Kontext" an uns.

Die „Im Kontext“-Reportage widmet sich der Frage, was von der geplanten Reform zu halten ist und wie Recht und Gerechtigkeit zusammenpassen. Zu Wort kommen Opfer von Gewalt und sexuellem Missbrauch, Richter, Psychiater und Strafverteidiger – und jene, die täglich mit Mord und Gewalt konfrontiert werden: Tatortreiniger.

Unter anderem gibt Promi-Anwalt Manfred Ainedter Einblicke in seinen Alltag als Verteidiger von Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser im BUWOG-Prozess. Anwältin Astrid Wagner verrät, warum sie gerade die Verteidigung von Mördern reizt, und Psychiater Reinhard Haller erklärt, warum das Streben nach Gerechtigkeit ein Urbedürfnis des Menschen ist – und warum dieses Ideal nie zu erreichen ist.

Wie hoch sind die Strafrahmen und werden diese von den Richtern auch ausgeschöpft? Oder trügt die öffentliche Wahrnehmung doch nicht und die Urteile und Strafen sind tatsächlich zu milde? 

icon-bubble

Top Kommentar

12.07.2018

Das Rechercheteam

Mathias Dechant
Projektleitung

Mathias Dechant hat Rechtswissenschaften an der Universität Wien studiert. Danach Ausbildung zum Rechtsanwalt; Schwerpunkte in den Bereichen Zivilrecht, Corporate und M&A sowie IP. Er war seit den Anfängen des Studiums bis zuletzt in Wiener und Salzburger Wirtschaftskanzleien tätig.

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Pamela Milkowski
Team TV

Lebte einige Jahre in New York und in Irland und arbeitet mittlerweile seit zehn Jahren im Bereich Medien und Fernsehen. In den letzten Jahren war sie als selbstständige TV-Producerin für verschiedene Filmproduktionsfirmen tätig, wo sie unter anderem Beiträge für ATV, Puls4 und den ORF gestaltete, darunter Formate und Sendereihen, die sowohl Unterhaltung als auch investigative und gesellschaftskritische Themen behandeln.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 044 Strafrecht

044_01 Gelesen

Warum strafen wir?

044_02 Gelesen

Im Kontext: Mord, Gewalt und Missbrauch: Strafe muss sein

TV-Reportage
044_03 Gelesen

Strafrecht auf dem Prüfstand

044_04 Gelesen

Verroht die Jugend? Ja und nein

Datenmit Video
close


Sie haben uns etwas zu sagen?

Nutzen Sie die Kommentierleiste rechts, um einen Absatz zu kommentieren und mit der Redaktion zu diskutieren.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.