loading...
Die Geschichte des Terrors in Europa, visualisiert
2. Oktober 2017 Terrorismus Lesezeit 9 min
Paris, London, Berlin: In den vergangenen Jahren sind in Europa hunderte Menschen islamistischem Terror zum Opfer gefallen. Aber: War früher wirklich alles besser? Eine Analyse der weltweit umfangreichsten Terrorismus-Datenbank aus europäischer Perspektive.
Dieser Artikel gehört zum Projekt Terrorismus und ist Teil 2 einer 16-teiligen Recherche.
Bild: Peter Mayr | Addendum

Das Bildkonzept:

Für die Bebilderung unseres Projekts haben wir einen MAN TGL 8.18 12t Lastkraftwagen mit Kofferaufbau an prominenten Plätzen Österreichs festgehalten, da in letzter Zeit ähnliche Fahrzeugtypen als Waffen bei diversen Terroranschlägen in Europa verwendet wurden. Schließlich ist die Frage, die wir uns stellen: Müssen wir mit Terror leben lernen? Und zwar eben auch in Österreich. 

Müssen wir mit Terrorismus leben lernen?

Die wichtigsten Erkenntnisse: 

  • Es gibt bis heute keine einheitliche Terrorismusdefinition
  • Der „neue“ Terror ist brutaler als der „alte“ und zielt vor allem auf die Zivilbevölkerung
  • Der Westen hat mit seinen militärischen Interventionen viele Fehler gemacht
  • Der Staatsschutz glaubt, ohne Bundestrojaner blind zu sein
  • Wien kann von Tel Aviv lernen

Alle Artikel zum Projekt Terrorismus

Mit dem Bus in die Menschenmenge. Mit der Sprengstoffweste in die U-Bahn-Station. Mit dem Messer in der Innenstadt gegen einen Polizisten: Der Terrorismus hat in den vergangenen Jahren unterschiedlichste Formen angenommen. Ein neues Phänomen ist er aber nicht. Von 1970 bis 2016 haben in Europa etwa 4.280 Anschläge stattgefunden. Dabei sind etwa 5.700 Menschen getötet und etwa 16.400 Menschen verletzt worden. Das zeigt eine Datenanalyse der Global Terrorism Database, die von Forschern der Universität von Maryland (USA) jährlich erstellt wird.

0
Kommentare
Kommentieren

In den vergangenen 46 Jahren gab es demnach immer wieder Zeiträume, in denen die europäische Bevölkerung von Terrorwellen heimgesucht wurde. Geografisch konzentrieren sich Anschläge auf drei Länder: 61 Prozent aller getöteten und verletzten Personen sind in Großbritannien (20 %), Spanien (27 %) und Frankreich (14 %) zu beklagen. Vor allem in Nordirland, dem Nordosten Spaniens sowie in London, Madrid und Paris häufen sich terroristische Vorfälle. Die Motive und Ideologien der Attentäter unterscheiden sich von Region zu Region.

0
Kommentare
Kommentieren

Über die Kategorisierung der Ideologien

Addendum hat die ideologischen Hintergründe aller Terrorgruppen, die in Europa Menschen verletzt und/oder getötet haben, recherchiert und in Kategorien eingeteilt. Die Kategorien entsprechen jenen von Rothenberger & Müller (2015), sind jedoch um rechtsgerichteten Terror erweitert.

  • Religiös: umfasst alle Terrorgruppen mit religiös fundamentalistischen Motivationen. Diese Form des Terrorismus ist in der Geschichte aller Weltreligionen zu finden, die aktuell gewalttätigste Form ist der islamistische Terror.
  • Ethno-nationalistisch: umfasst Terrorgruppen, die eine Minderheit oder eine unterdrückte Gruppe der Bevölkerung darstellen und deren Hauptziel ein eigener Staat oder eine andere Form politischer Autonomie ist. Da diese Gruppen oft die Bedeutung ihrer eigenen Kultur betonen, die sie durch Modernisierung, Migration oder den wachsenden Zentralstaat bedroht sehen, ist eine scharfe Trennung zu rechtsgerichtetem Terror teilweise schwer durchführbar.
  • Links: umfasst alle Terrorgruppen, die sich ausdrücklich oder implizit auf Karl Marx und historisch nachfolgende Ideologien berufen. Diese Gruppen wollen eine radikale Reformation politischer und sozialer Strukturen. Diese wollen sie durch bewaffneten Widerstand gegen Kapitalismus, Imperialismus und globale Ungleichheit durchsetzen.
  • Rechts: umfasst alle Gruppen, die ihre Herkunft und Kultur durch andere Bevölkerungsgruppen bedroht sehen und/oder ein faschistisches Gesellschaftsmodell mit Gewalt durchsetzen wollen. Zusätzlich werden in dieser Kategorie alle Vorfälle erfasst, deren Tätergruppen zwar unbekannt sind, sich jedoch gegen eindeutige Ziele wie Asylwerberheime richten. 

Die Einteilung mancher Terrorgruppen in nur eine dieser Kategorien ist schwierig. Manche haben mehr als eine Motivation. Der „Islamische Staat“ ist zum Beispiel zwar hauptsächlich religiös motiviert. Er hat aber auch das Ziel eines eigenen Staates und könnte deshalb auch als ethno-nationalistisch bezeichnet werden. Ein weiterer schwieriger Fall ist Anders Behring Breivik, er bezieht sich in seinem Manifest vielfach auf die christliche Religion, verfolgt jedoch primär faschistische Ziele. In diesen Fällen wurde immer versucht, die Hauptmotivation der Terrorgruppen zu identifizieren, konkret wurde der „Islamische Staat“ als „religiös“ und Anders Behring Breivik als „rechts“ kategorisiert.

In Nordirland und dem Nordosten Spaniens dominieren Anschläge der Irisch-Republikanische Armee und von „Euskadi Ta Askatasuna“ – beide sind unter ihren Kürzeln IRA bzw. ETA besser bekannt. Sie versuchten auf die Unabhängigkeit ihrer Region mit terroristischen Mitteln zu drängen. 

0
Kommentare
Kommentieren

Diese Form des Terrors ist zur Seltenheit geworden. Von der Gesamtopferzahl des ethno-nationalistischen Terrors sind 92 Prozent der Zeit vor 2000 zuzuschreiben. In den dreißig Jahren vor der Jahrtausendwende war er europaweit für etwa 9.200 von etwa 16.000 Terroropfern (58 %) verantwortlich.

0
Kommentare
Kommentieren

Auch rund 2.500 der 4.300 Anschläge vor dem Jahr 2000 sind ethno-nationalistischem Terror zuzurechnen. Danach pendelt die Zahl der Terroranschläge in Europa generell auf niedrigerem Niveau im Vergleich zu den 70er, 80er und 90er Jahren. Neun Prozent aller terroristischen Vorfälle seit 1970 haben sich seit der Jahrtausendwende ereignet.

0
Kommentare
Kommentieren

Aber: 27 Prozent aller Opfer sind in der jüngeren Periode zu beklagen. Ein Schluss daraus ist, dass Anschläge zwar seltener sind, aber dann mehr Tote und Verletzte nach sich ziehen. In Europa sind Anschläge mit Sprengstoff für die meisten Toten und Verletzten verantwortlich. Dieser Angriffsform sind zwei Drittel aller Verletzten und Toten in den vergangenen 46 Jahren zuzurechnen. Angriffe mit Schusswaffen, wie etwa in Paris, sind nach gezielten Tötungen oder deren Versuch der dritthäufigste Angriffstyp.

0
Kommentare
Kommentieren

Dieses Schema zeigt sich nicht nur in Europa, sondern auch bei Analyse der Terrorzahlen auf weltweiter Ebene seit 1970. Daraus geht auch hervor, dass 42 Prozent der global rund 690.000 Terroropfer in drei Ländern zu beklagen sind: Afghanistan, Pakistan und dem Irak.

0
Kommentare
Kommentieren

Der Anteil von Europa: 3 Prozent. 

0
Kommentare
Kommentieren

Methodik

Über die Datenquelle

Die primäre Datenquelle dieses Artikels ist die Global Terrorism Database (GTD). Die GTD ist eine öffentlich zugängliche Datenbank über weltweite terroristische Vorfälle von 1970 bis 2016. Sie wird vom National Consortium for the Study of Terrorism and Responses to Terrorism (START) und der University of Maryland erhoben und ist eine der wichtigsten Quellen der akademischen Terrorforschung.

Wann kommt ein Vorfall in die Datenbank?

Dafür müssen drei Kriterien erfüllt sein:

  • Die Gewalt muss von einem nichtstaatlichen Akteur ausgehen.
  • Dieser wendet Gewalt vorsätzlich gegenüber Objekten oder Menschen an.
  • Der Akteur will mit seinem Handeln politische, religiöse oder soziale Ziele erreichen.

Wie werden die Daten gesammelt?
Die Forscher filtern computergestützt aus mehr als einer Million Medienberichten jene heraus, die terroristische Angriffe thematisieren. Danach bleiben etwa 400.000 Artikel pro Monat, die analysiert werden müssen. Mithilfe von Natural Language Processing und Machine Learning werden die Ergebnisse weiter verfeinert. Die verbleibenden 16.000 Artikel pro Monat werden von GTD-Forschern begutachtet und in die Datenbank eingepflegt.

Was sind die Schwächen der Datenbank?
Vor 2011 hatten die Wissenschaftler kein ausgefeiltes System, um alle potenziellen Ereignisse zu sammeln. Demnach ist die Zahl der Anschläge vor diesem Zeitpunkt tendenziell höher als angegeben. Das Jahr 1993 ist nicht in der Datenbank erfasst.

Warum unterscheiden sich diese Opferzahlen von jenen anderer Publikationen?
Die Wissenschafter der Global Terrorism Database codieren etwa 150 Variablen. Eine davon verrät, ob es Zweifel an einem terroristischen Hintergrund gibt. Wir haben unsichere Fälle von der Analyse ausgeschlossen, andere Medien (hier, hier und hier) machen das nicht. Deshalb sind die Zahlen in diesem Artikel als konservative Untergrenze zu verstehen – dafür sind wir uns sicher. Bei der Anzahl der Terroranschläge sind nur Fälle inkludiert, in denen es Tote oder Verletzte gegeben hat.

Welche Länder sind mit Europa gemeint?
Die EU-28-Mitgliedstaaten sowie die Schweiz, Norwegen und der Vatikan. 

loading...