QVV Siegel
Übersicht  
015_05   gelesen

Betreibt Deutschland tatsächlich unlauteren Wettbewerb?

US-Präsident Donald Trump gräbt einen altbekannten Vorwurf wieder aus: Deutschland nutze den Euro dazu, sich über innere Abwertung einen unfairen Wettbewerbsvorteil gegenüber dem Rest der Welt zu erschleichen. Hat der Vorwurf Gehalt, und wie funktioniert eine solche Strategie?

„Die Deutschen sind schlimm, sehr schlimm. (…) Schau dir die Millionen von Autos an, die sie in den USA verkaufen. Schrecklich. Das werden wir stoppen.“ Mit dieser angeblichen Aussage von Donald Trump spannten sich Anfang des Jahres die Beziehungen zwischen Deutschland und den USA weiter an. Trumps Direktor für Handelspolitik, Peter Navarro, konkretisiert die Vorwürfe: „Eine große Hürde, um TTIP als bilateralen Vertrag zu sehen, ist Deutschland, welches weiterhin die anderen Staaten in der EU und die USA durch eine implizierte unterbewertete deutsche Mark ausnutzt.“ Deutschland schaffe sich durch die Zurückhaltung von Löhnen innerhalb des fixen Wechselkurssystems der Eurozone einen unfairen Handelsvorteil durch interne Abwertung. Die Folge: Die USA und andere Nationen verzeichnen starke Handels- und Leistungsbilanzdefizite mit Deutschland. Die Kritik ist nicht neu und stammt – für manche vielleicht überraschend – vor allem von linken Politikern.

Die roten Zahlen mit den Handelspartnern

Tatsächlich importieren die USA permanent mehr Güter aus Deutschland, als sie dorthin exportieren. Das Handelsbilanzdefizit, also importierte Leistungen minus exportierte, erreichte seinen vorläufigen Höhepunkt im Jahr 2015 mit rund 75 Milliarden US-Dollar. Dadurch akkumulieren die USA eine substanzielle Verschuldung bei den deutschen Handelspartnern. Berücksichtigt man die Dienstleistungsimporte und -exporte, so ist das Defizit der USA mit Deutschland geringfügig niedriger, aber ebenfalls sehr hoch.

Allerdings ist Deutschland dabei keine Ausnahme: Es gibt kaum Länder, mit denen die USA nicht Jahr für Jahr  negative Handelsbilanzen schreiben. Sowohl in absoluten als auch in relativen Zahlen stellt China das größte Problem für die USA dar. Im Jahr 2016 etwa haben die USA Güter im Wert von 350 Milliarden US-Dollar mehr importiert als exportiert – die Differenz entspricht fast dem gesamten BIP von Österreich.

China wird von den USA vorgeworfen, über eine bewusste Abwertung ihrer Währung einen Wettbewerbsvorteil auf dem Weltmarkt zu erzeugen. Abseits dieser Erklärungen kann auch die Konsumnachfrage in den USA für die negativen Bilanzen verantwortlich gemacht werden. In keinem anderen entwickelten Land der Welt geben die Bewohner einen größeren Anteil ihres Einkommens für Konsum aus. Die starke Nachfrage kann schwer durch Inlandsproduktion abgedeckt werden, und der hohe Wert der eigenen Währung ermöglicht den billigen Import. Die Verschuldung im Ausland basiert also auch auf einem hausgemachten Problem. Aber zurück zum eigentlichen Vorwurf.

„The Germans are bad, really bad. (…) See the millions of cars they sell in the US. Terrible. We’ll put a stop to that.“

A big obstacle to viewing TTIP as a bilateral deal is Germany, which continues to exploit other countries in the EU as well as the US with an ,implicit Deutsche Mark‘ that is grossly undervalued.“

Die in der Grafik dargestellten Werte beziehen sich ausschließlich auf den Handel mit Gütern, also auf die Handelsbilanz. Die Leistungsbilanz berücksichtigt darüber hinaus den Handel mit Dienstleistungen und andere Geldströme wie Vermögensüberträge. Berücksichtigt man die gesamte Leistungsbilanz, so ist das Defizit der USA mit Deutschland geringfügig niedriger, aber in den verfügbaren Daten des US Census Bureau ebenfalls sehr hoch.

Billige Deutsche, brave Franzosen?

Wie kann sich Deutschland einen Vorteil auf internationalen Märkten verschaffen? Bleibt die Entwicklung der Lohnkosten hinter der Produktivität zurück, so kann unter der Bedingung gleichbleibender Kapitalkosten billiger produziert und exportiert werden. Produktivitätssteigerungen werden also nicht dafür genutzt, den Faktor Arbeit zu entlohnen, sondern um Preise von (Export-)Gütern niedrig zu halten. Damit hierdurch ein Wettbewerbsvorteil entstehen kann, muss aber noch die Währung ins Spiel gebracht werden. Der Wechselkurs des Euro wird – neben anderen Faktoren – durch die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Wirtschaft im Euroraum bestimmt.

Gäbe es die D-Mark noch, so könnte sich der Kostenvorteil Deutschlands über eine Aufwertung der Währung wieder mindern. Würden mehr deutsche Produkte gekauft, so würde auch der Kurs der fiktiven D-Mark steigen. Dies würde deutsche Güter teurer machen und im Gegenzug moderierend auf die Nachfrage wirken. Da diese Möglichkeit aber innerhalb der Eurozone nicht besteht, bleibt der Kostenvorteil erhalten. Derartige Vorgänge werden als innere Abwertung bezeichnet. Deren Folgen betreffen grundsätzlich sowohl Euro-Drittländer als auch Staaten innerhalb der Währungszone. Letztere sogar stärker, weil hier überhaupt keine Möglichkeit der äußeren Anpassung über Wechselkurse besteht, und Deutschland für einen großen Teil der Staaten der wichtigste Handelspartner ist.

Hartz IV

Nun kommt die Politik ins Spiel: Deutschland hat den Kritikern zufolge durch Arbeitsmarktreformen seit der Jahrtausendwende aktiv dafür gesorgt, dass Löhne zurückgehalten werden und sich der beschriebene relative Kostenvorteil einstellt. Daten der OECD stützen diese Behauptung. Seit der Jahrtausendwende sind die Kosten für die Entlohnung von Mitarbeitern in Deutschland stark hinter der Produktivität zurückgeblieben – teilweise wurde Arbeit sogar billiger, während die Produktivität stieg. Dieser Trend zeigt sich besonders in den Jahren nach den in Deutschland umstrittenen Reformen des Arbeitslosengeldes – dem berüchtigten Hartz IV. Seit 2012 halten beide Indikatoren aber wieder Schritt.

Aus Sicht der Deutschland-Kritiker gibt es in der EU einen Musterschüler: In Frankreich sind die Arbeitskosten seit 1995 sehr konstant mit der Produktivität gewachsen. Nicht ganz unbedeutend ist die Tatsache, dass auch in den USA ein ähnlicher Verlauf wie in Deutschland beobachtet werden kann. Allerdings: Mit dem US-Dollar verfügen die USA über eine eigene Währung, die frei auf den Finanzmärkten gehandelt wird. Sind amerikanische Güter zu billig, kann eine äußere Aufwertung stattfinden.  Diese Option besteht im Falle Deutschlands nicht. Es hat sich also im Vergleich zum Jahr 2000 einen relativen Kostenvorteil gegenüber der Weltwirtschaft verschafft. Glatter Betrug, könnte eine Zwischenbilanz dieser Analyse lauten.

Die Lohnkosten enthalten neben den an den Arbeitnehmer ausbezahlten Bruttolöhnen auch Sachleistungen, Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung und andere Formen von Belastungen. Grundsätzlich sollen sie die gesamten Gelder erfassen, die notwendig sind, um eine Arbeitskraft anzustellen.

Natürlich gilt das nicht innerhalb der USA. Einzelne Bundesstaaten können durch ihre Policys ähnliche Schritte wie Deutschland setzen, um innerhalb der US-Währungszone einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Allerdings wird das in den USA durch höhere Mobilität der Arbeitnehmer über Bundesstaaten hinweg sowie durch die einheitlicheren Preis- und Lohnniveaus erschwert.

Relativ angepasst?

Das Deutsche Institut der Wirtschaft widerspricht in einer Veröffentlichung der These eines unfairen Wettbewerbsvorteils. Zwar habe Deutschland seine Lohnkosten relativ reduziert, allerdings befänden sie sich noch immer im internationalen Spitzenfeld. Auch die Produktivität sei in Deutschland zwar hoch, aber auch nicht ganz an der Spitze, womit Deutschland anderen Industrienationen auf Augenhöhe begegne. In dieser Betrachtung hat Deutschland damit lediglich einen bestehenden Wettbewerbsnachteil ausgeglichen und ist in der medialen Bezeichnung vom „Sick Man of Europe“ zur „Engine of Growth“ geworden.

Untersucht man die Zahlen zu absoluten Lohnkosten und Produktivität der OECD, erscheinen die Werte für Deutschland an die unmittelbare Konkurrenz angepasst. Gegenüber Frankreich ergeben sich für die gesamte Wirtschaft leicht niedrigere Lohnkosten und etwas höhere Produktivität. Die US-Wirtschaft hingegen ist nicht nur produktiver als die deutsche, sondern auch teurer. Allerdings liefern die Daten lediglich eine grobe Einschätzung der gesamten Wirtschaft. Produktivität und Lohnkosten können sektoral stark schwanken, und die Wettbewerbsfähigkeit eines Staats hängt von vielen anderen Gesichtspunkten ab, die schwieriger zu erfassen sind. Noch schwieriger fällt ohnehin die Bewertung aus, was überhaupt fairer Wettbewerb ist, und ob Deutschland zu wettbewerbsfähig ist oder andere Länder zu wenig.

Deutschland ist kompetitiver

Faktum ist jedenfalls, dass Deutschland durch die relative Entwicklung der Lohnkosten kompetitiver auf dem Weltmarkt geworden ist, und auch deshalb große Außenhandelsüberschüsse vorweisen kann. Wenn deutsche Produkte schon in Zeiten des „Sick Man of Europe“ genügend auf den Exportmärkten abgenommen wurden, so werden sie es nun umso mehr. Vor allem der Ruf nach gesteigerten Investitionen der öffentlichen Hand wurde in Deutschland in den letzten Jahren daher immer lauter. Diese könnten den Binnenkonsum in Deutschland erhöhen und damit auch Handelsbilanzen in Ausgleich bringen.

Trump hat also in der Sache nicht unrecht, wenn er Deutschland für seine dominante Stellung an den globalen Märkten rügt. Allerdings stellt sich die Frage, inwiefern seine scharfen Angriffe Deutschland zu einem wirtschaftspolitischen Einlenken bewegen können. Zusätzlich trifft ihn nämlich ein Gegenvorwurf: Er wolle die EU-Staaten mit seiner Rhetorik auseinanderdividieren. Schließlich stehen diese durch die starke deutsche Exportwirtschaft am stärksten unter Druck.  

Das Rechercheteam

Jane Hardy
Team TV
Ralph Janik
Projektleitung

Ralph Janik hat in Wien und Alcalá de Henares (Madrid) Rechtswissenschaften und Politikwissenschaft studiert. Danach Studium in internationalem Recht und Europarecht an der Universität Amsterdam. Beruflich unter anderem wissenschaftlicher Assistent an der Universität Amsterdam und an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.

Dennis Meyer
Team TV

Dennis Meyer glaubt an die Macht der Bilder und des Wortes. Der Kulturwissenschaftler wurde also Fernsehjournalist. Nach Stationen beim ZDF und bei Spiegel TV zog der Hamburger nach Salzburg. Zunächst arbeitete er als freier Autor und Gestalter, dann in der Redaktion von „Talk im Hangar-7“. Jetzt widmet er sich Reportagen und Dokumentationen über Themen, die bewegen.

Michael Mayrhofer
Team Social Media
Lukas Schmoigl
Team Experten

Lukas Schmoigl hat Volkswirtschaft und Statistik an der Wirtschaftsuniversität und an der Universität Wien studiert. Seine Expertise liegt auf dem Gebiet der quantitativen empirischen Forschung und Datenanalyse. Neben dem Studium war er in den vergangenen Jahren in der Abteilung IT-SERVICES an der WU tätig.

Andreas Wetz
Team Investigative Recherche

Andreas Wetz mag Recherchen mit überraschenden Ergebnissen. Bei der Veröffentlichung halfen bisher „Kleine Zeitung“, „Kurier“ und „Die Presse“.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 015 Trump

015_01 Gelesen

Als Trumps „Muslim-Ban“ in Wien Christen und Juden traf

015_02 Gelesen

„Der Brexit hat viel zum Sieg von Donald Trump beigetragen“

mit Video
015_03 Gelesen

Trump und Russland: Eine anämische Liebe

015_04 Gelesen

Hat Trump die EU geeint?

015_05 Gelesen

Eine Reise ans Ende von Amerika

TV-Reportage
015_06 Gelesen

Von Anführern und Aufrührern: Europa, Trump und Obama

015_07 Gelesen

Betreibt Deutschland tatsächlich unlauteren Wettbewerb?

015_08 Gelesen

Kann Trump überhaupt zum ökonomischen Nationalismus zurückkehren?

015_09 Gelesen

Trumps Kampf gegen die außenpolitische Bürokratie

015_10 Gelesen

„Der Präsident hat keinen roten Knopf, den er nur drücken muss“

015_11 Gelesen

Mogule, Verrückte und die Bombe: Nuklearwaffen in der Ära Trump

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren. Hier erfahren sie mehr über Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.