3 min 17.04.2019

Die Post geht auf Tauchkurs

Die Post sammelt, speichert und verkauft massenweise Daten ihrer Kunden. Anfang des Jahres haben wir aufgedeckt, dass das Unternehmen auch sensible Daten verarbeitet hat, wie etwa die Partei-Affinität. Die wurde von der Post eingeschätzt und weiterverkauft. Betroffen waren davon rund 2 Millionen Österreicher. Die Berichterstattung hat zu großer Aufregung geführt und endete schlussendlich in einem Verwaltungsverfahren, das derzeit noch am Laufen ist. Als Reaktion hat die Post einerseits die sensiblen Daten gelöscht, andererseits aber gleichzeitig auch ihre Auskünfte über die gesammelten Daten reduziert.

Kommentieren

icon-bubble 1

Top Kommentar

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.