6 min 04.12.2019

Postenschacher im Innenministerium: „Schon vorher stand fest, wer es wird“

Isabella Fischer arbeitete 22 Jahre lang für Gendarmerie, Polizei und Innenministerium. Sie bildete sich fort, absolvierte Auslandseinsätze, studierte. Als sie begann sich für Führungspositionen zu bewerben, stieß sie an ihre Grenzen. Weil die Jobs eigentlich für andere vorgesehen waren, und sie nicht den richtigen, ÖVP-nahen Netzwerken angehörte. Das sagt zumindest sie.

Erstmals erzählt die 48-Jährige vor der Kamera, was sogenannter Postenschacher aus (partei)politischen Motiven in der Praxis bedeutet. Und wie man es schafft, trotz formal korrekter Vorgänge trotzdem die „richtigen“, und nicht die besten Kandidaten an die gewünschte Stelle zu bekommen

Kommentieren

icon-bubble 1

Top Kommentar

close

Newsletter inkl. Update zum Coronavirus

Ein Newsletter mit Updates, interaktiven Daten und Video-Reportagen, werbefrei und kostenlos.

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.