Explainer 8 min 11.12.2018

Von den Augenbrauen bis zum Mörderchromosom

Was macht einen Menschen zum Verbrecher? Wird er als Verbrecher geboren oder macht ihn die Gesellschaft dazu? Und können wir ihn heilen?

Die Versuche, Letzteres zu tun, waren oftmals grausam: Die Lobotomie, ein chirurgischer Eingriff, bei dem die Nervenbahnen zwischen Thalamus und Frontallappen des Gehirns durchtrennt werden, wurde 1936 erstmal durchgeführt. Eine „furchtbare Methode“, sagt der Psychiater Reinhard Haller – die auch nicht den gewünschten Erfolg brachte, viel wirksamer sind die heute verbreiteten Psychopharmaka. Genauso ergebnislos blieb die Suche nach dem Mörderchromosom. Was einen Menschen zum Verbrecher macht – die Veranlagung oder die Gesellschaft –, ist weiter unbeantwortet.

Wir haben uns angesehen, wie die Wissenschaft versucht hat, in den Menschen hineinzuschauen.

Kommentieren

icon-bubble 1

Top Kommentar

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.