Explainer 1 min 15.02.2019

Was wären die Alternativen zum Plastiksackerl?

Die EU hat ab 2021 ein Verbot von bestimmten Einwegplastiken auf den Weg gebracht, darunter fallen etwa Strohhalme, Wattestäbchen und Plastikbesteck. Österreichs Regierung verhält sich in diesem Konflikt bislang weitgehend neutral: Bei einem Plastik-Gipfel Anfang Jänner wurde erst einmal ein Plastiksackerlverbot ab 2020 beschlossen. Das klingt gut, ist aber nicht viel mehr als ein symbolischer Akt: 7.000 Tonnen Plastikmüll pro Jahr sollen durch das Verbot pro Jahr vermieden werden. Allerdings fallen in Österreich jedes Jahr etwa 300.000 Tonnen Plastikverpackungsmüll an – die Sackerl machen lediglich zwei Prozent des Problems aus.

Kommentieren

icon-bubble 1

Top Kommentar

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.