Übersicht  

Rüstung für die Welt:
Wen Österreich beliefert

Zwischen 2004 und 2016 haben österreichische Hersteller Waffen, Fahrzeuge und mehr in 164 Länder exportiert. Wir haben die wichtigsten Zielländer und Hersteller visualisiert.

Daten

Lieferungen im Wert von 1,9 Milliarden Euro in die USA, 300 Millionen Euro nach Algerien, 265 Millionen nach Großbritannien: Österreichisches Kriegsmaterial und Militärgüter gehen um die Welt. Seit 2004 haben heimische Betriebe einschlägige Waren im Gesamtwert von 4,6 Milliarden Euro ins Ausland geliefert. Das geht aus einer Analyse der Exportberichte für österreichische Militärgüter hervor.

Alle Akteure, alle Exporte

Darin wird im Detail der Wert exportierter Güter aufgeschlüsselt – etwa für Handfeuerwaffen, Bomben, Landfahrzeuge genauso wie für für Ausbildungsausrüstung und Schutzanzüge. Wir haben die wichtigsten Geschäftsfelder und die bedeutendsten Unternehmen auf diesem Markt zusammengefasst und visualisiert.

icon-bubble

Top Kommentar

Die internationale Nachfrage nach Waffen und Munition aus Österreich wird vor allem von einem Hersteller befriedigt: Glock. Das Unternehmen verkauft seine Waffen allerdings nicht nur von Österreich aus. Neben Ferlach (Kärnten) und Deutsch-Wagram (Niederösterreich) gibt es einen weiteren Produktionsort im Ausland, nämlich in Smyrna (Bundesstaat Georgia), in den USA, dem mit Abstand wichtigsten Abnehmerland des Unternehmens. Entsprechend scheinen die Verkaufszahlen auch nicht vollständig in unserer Exportstatstik auf.

709 Millionen Euro erzielte Glock 2016 weltweit an Umsatzerlösen. Nur 9,7 Millionen Euro davon in Österreich. Über die Welt verteilt gibt es mehrere Vertriebsniederlassungen. Schwerpunkte: Fernost, der arabische Raum und Südamerika.

Der Erfolg der Glock-Pistolen, die einst für das österreichische Bundesheer entwickelt wurden, beruht – stark vereinfacht gesagt – auf zwei Punkten. Erstens: Zuverlässigkeit durch eine simple, aber zweckmäßige Konstruktion. Zweitens: Ihr niedriger Preis, was die Waffe vor allem für Großkunden wie Behörden interessant macht.

icon-bubble

Top Kommentar

Glock-Pistolen für das FBI

Bei beiden Produktmerkmalen haben die Konkurrenten inzwischen nachgezogen. Ein aktueller, prestigeträchtiger Großauftrag, die Ausschreibung für die neue Dienstpistole der US-Army, ging wohl auch deshalb an Sig Sauer. Immerhin: Kaum weniger prestigeträchtig war zuvor (2016) der Zuschlag für die Ausstattung des FBI mit Glock-Pistolen im Kaliber 9 mm Luger. Wert: 85 Millionen Dollar.

Das Unternehmen agiert äußerst öffentlichkeitsscheu. Anfragen von Medien werden, das geht aus Berichteten anderer Medien hervor, kaum beantwortet. Auch unser Rechercheersuchen löste keinerlei Reaktion aus.

Wie die Glock-Pistole wurde auch das AUG (Armee-Universal-Gewehr) von Steyr-Mannlicher einst für das und mit dem Bundesheer entwickelt. Die dort als StG77 eingeführte Waffe ist auch international das Hauptprodukt des Unternehmens, knapp 70 Länder weltweit werden damit beliefert.

icon-bubble

Top Kommentar

 
Das AUG-Sturmgewehr: Hauptprodukt von Steyr-Mannlicher

Neben dem AUG sind vor allem die Scharfschützengewehre des Unternehmens weltweit gefragt. Anders als Glock macht Steyr-Mannlicher seine Umsätze hauptsächlich mit Waffen, die auf dem zivilen Markt verboten sind. Die Ausnahmen: Jagdwaffen, das halbautomatische AUG und Pistolen.

Abgesehen von Kleinstherstellern wie zum Beispiel Voere ist der dritte größere Produzent von Waffen und Munition die Defence-Sparte der Hirtenberger-Gruppe. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für seine Mörser-Systeme (Granatwerfer) inklusive Munition. Hauptabnehmer: der arabische Raum. Auch wenn das Unternehmen nicht direkt genannt wird, lässt sich das Hirtenberger-Engagement aus der verlinkten Unterlage des Innenausschusses des Parlaments ableiten: Es gibt hierzulande schlichtweg keine Mitbewerber auf dem Sektor.

icon-bubble

Top Kommentar

Nach Waffen und Munition gehören Fahrzeuge und Fahrzeug-Zubehör zu den meistxportierten Militärgütern aus Österreich. Seit 2004 summiert sich der Wert der ausgeführten Waren auf 1,46 Mrd. Euro.

icon-bubble

Top Kommentar

Insgesamt sind in Österreichs Verteidigungswirtschaft 32 Unternehmen im Fahrzeugbau tätig. Jenes mit den größten Umsätzen hat jedoch ausländische Eigentümer. RMMV in Wien-Liesing steht für Rheinmetall MAN Military Vehicles und ist ein Joint-Venture zweier deutscher Konzerne. Das gemeinsame Unternehmen bündelt die Rüstungskompetenz von Rheinmetall (z.B. Waffenanlage des Kampfpanzers Leopard II) und die Erfahrung von MAN im Nutzfahrzeugbau.

Am Standort Wien werden hauptsächlich militärische Transporter und Panzerschlepper produziert. Große Lieferungen gingen – u.a. – nach Australien und in den arabischen Raum. Und im jüngsten Geschäftsbericht des Unternehmens steht: „Nordafrika hat sich als wichtiger Absatzmarkt etabliert.“ Unsere Daten bestätigen das.

Gute Geschäfte im arabischen Raum

Die folgende Grafik visualisiert die Exporte von Fahrzeugen und Fahrzeug-Zubehör österreichischer Hersteller von 2004 bis 2016 in die Region.

icon-bubble

Top Kommentar

Für die Panzerung der RMMV-Fahrzeuge sorgt übrigens ein weiteres heimisches Unternehmen aus der Branche: die Firma Ressenig aus Villach in Kärnten.

Panzer made in Wien-Liesing

Panzer mit schweren Waffen auf Rädern und Ketten baut man in der ehemaligen Waffenschmiede von Steyr in Wien. Heute heißt das Unternehmen General Dynamics European Land Systems – Steyr (kurz: GDELS-Steyr). Die Eigentümer sind also Amerikaner. Dennoch ist noch viel vom alten Steyr-Kern erhalten. Die Firma ist einer der ganz wenigen sogenannten „Systemintegratoren“ im Land. Das bedeutet, dass man hier die Kompetenz hat, zahlreiche unterschiedliche Systeme wie zum Beispiel Funk, Bewaffnung und Sensorik in einem Fahrzeug (Militärs sagen auch gerne „Plattform“ oder „System“) zusammenzuführen.

Zum Beispiel im neu entwickelten Pandur Evolution Radpanzer, der aktuell für das Bundesheer gefertigt wird. Oder in einem mittelschweren Kampfpanzer-Prototypen (siehe Video), mit dem man an einer Ausschreibung der tschechischen Streitkräfte teilnehmen will. Namhafte Exportkunden waren und sind u.a. Kuwait, Portugal und die Tschechische Republik.

icon-bubble

Top Kommentar

Durch und durch österreichische Fahrzeugbauer sind die beiden Tiroler Unternehmen Achleitner und Empl. Während Achleitner vor allem gepanzerte Fahrzeuge für Polizei und Militär fertigt, hat sich Empl auf Aufbauten vom Truppentransporter bis zum militärischen Tanklastwagen oder Panzer-Berge-Lkw spezialisiert. Einer der letzten Großkunden: Algerien.

icon-bubble

Top Kommentar

Ausstattung für die Truppe

Ein dritter wichtiger Zweig in der Branche ist die Produktion von Personenausrüstung für Truppen und Sicherheitskräfte. 116 Millionen Euro betrug das Exportvolumen zwischen Österreich und 68 Staaten zwischen 2004 und 2016.

icon-bubble

Top Kommentar

Im Bereich Personenausrüstung haben wir 24 Firmen identifiziert. Zwei von ihnen spielen sogar international in der Oberliga mit: Ulbrichts Protection und die Marke Carinthia von Goldeck Textil.

Ulbrichts entwickelt im oberösterreichischen Schwanenstadt weltweit bei Militär und Polizei nachgefragte Schutzhelme aus Titan. Sie schützen ihre Träger selbst vor Projektilen, die aus Sturmgewehren abgeschossen wurden.

icon-bubble

Top Kommentar

Videomaterial: Ulbrichts Protection

Goldeck Textil aus dem Kärntner Seeboden zählt inzwischen zu den weltweit führenden Herstellern von Schlafsäcken und Kälteschutzbeleidung. Produkte, die vor allem bei Militärs gefragt sind. Unter dem Markennamen Carinthia liefert das Unternehmen in alle Welt, stellt inzwischen auch auf internationalen Rüstungsmessen wie der Eurosatory in Paris aus. Carinthia-Schlafsäcke sind – zum Beispiel – auch bei der deutschen Bundeswehr im Einsatz.

icon-bubble

Top Kommentar

Schutzanzüge gegen Kampfstoffe aus Niederösterreich

Auf Bekleidung der besonderen Art hat sich das Familienunternehmen Blaschke Wehrtechnik spezialisiert. In Handarbeit entstehen in Wien und Groß-Gerungs (Niederösterreich) Schutzanzüge für Einheiten und Spezialisten, die mit atomaren, biologischen und chemischen Kampfstoffen zu tun haben. Die Kleinserien sind international bei Spezialverbänden gefragt, eigenen sich auf Grund der hohen Kosten von mehreren tausend Euro pro Anzug jedoch nicht für die „normale“ Truppe. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das Rechercheteam

Andreas Wetz
Projektleitung

Andreas Wetz mag Recherchen mit überraschenden Ergebnissen. Bei der Veröffentlichung halfen bisher „Kleine Zeitung“, „Kurier“ und „Die Presse“.

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Dennis Meyer
Team TV

Dennis Meyer glaubt an die Macht der Bilder und des Wortes. Der Kulturwissenschaftler wurde also Fernsehjournalist. Nach Stationen beim ZDF und bei Spiegel TV zog der Hamburger nach Salzburg. Zunächst arbeitete er als freier Autor und Gestalter, dann in der Redaktion von „Talk im Hangar-7“. Jetzt widmet er sich Reportagen und Dokumentationen über Themen, die bewegen.

Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

x
06.09.2018

Das Rechercheteam

Andreas Wetz
Projektleitung

Andreas Wetz mag Recherchen mit überraschenden Ergebnissen. Bei der Veröffentlichung halfen bisher „Kleine Zeitung“, „Kurier“ und „Die Presse“.

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Dennis Meyer
Team TV

Dennis Meyer glaubt an die Macht der Bilder und des Wortes. Der Kulturwissenschaftler wurde also Fernsehjournalist. Nach Stationen beim ZDF und bei Spiegel TV zog der Hamburger nach Salzburg. Zunächst arbeitete er als freier Autor und Gestalter, dann in der Redaktion von „Talk im Hangar-7“. Jetzt widmet er sich Reportagen und Dokumentationen über Themen, die bewegen.

Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 051 Waffen

051_01 Gelesen

Rüstung für die Welt: Wen Österreich beliefert

Daten
051_02 Gelesen

Österreichs Bundesheer will für EU und NATO Kampfstoffe aufspüren

mit Video
051_03 Gelesen

Im Kontext: Rüstung Rot-Weiß-Rot – Waffen für den Frieden?

TV-Reportage
051_04 Gelesen

Der österreichische Rüstungskomplex

Daten
051_05 Gelesen

Kriegsführung 3.0: Ersetzen Roboter bald Soldaten?

mit Video
051_06 Gelesen

Wie Österreich Militärgüter in Kriegsregionen liefert

051_07 Gelesen

Handel mit der Sicherheit – der Kampf gegen Terror als Geschäftsmodell

mit Video
051_08 Gelesen

Waffen, Panzer, Munition: Exporte für 638 Millionen Euro im Jahr

close

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.